Länder zeigen Mitgefühl

Rot-weiß-rote Wahrzeichen

(04.11.2020) Viele Länder zeigen ihre Solidarität mit Österreich nach dem Terroranschlag von Wien.

In Slowakei wurde der Präsidentenpalast in Bratislava in den österreichischen Nationalfarben beleuchtet.

Unterdessen war auf dem Rathaus in Budapest (Ungarn) die rot-weiße Wiener Stadtflagge mit einer schwarzen Trauerschleife angebracht. Bürgermeister Gergely Karacsony schrieb auf Facebook "Nur Liebe kann den Hass zum Schweigen bringen".

Auch in der slowenischen Hauptstadt Ljublijana erleuchtete die Burg in den Farben rot-weiß-rot. „In diesen Augenblicken sind wir bei euch, stehen euch zur Seite und hoffen, dass so etwas nie wieder passiert. Bleibt tapfer und passt auf euch auf“, sagte Bürgermeister Zoran Jankovic in seiner Videobotschaft.

Belgrads Bürgermeister Zoran Radojičić und Vize-Bürgermeister Goran Vesić setzen ein starkes Zeichen der Solidarität in Belgrad. Sie lassen das Parlamentsgebäude für Österreich erleuchten.

Weitere Balkan-Länder bekunden ihre Solidarität und Beileid, auch Nordmazedonien, das Land, in dem der Täter seine Wurzeln hatte. “In Zeiten, in denen wir zusammenstehen und Solidarität zeigen sollten, erreichen uns schockierende Nachrichten aus Wien. Ich verurteile den terroristischen Angriff und jeden Akt der Gewalt“, postet Ministerpräsident Zoran Zaev auf Twitter.

Auch große Städte in Österreich zeigten sich erschüttert. In Innsbruck wurde nach Einbruch der Dunkelheit das Befreiungsdenkmal am Landhausplatz rot-weiß-rot beleuchtet.

(makl)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern