Länder zeigen Mitgefühl

Rot-weiß-rote Wahrzeichen

(04.11.2020) Viele Länder zeigen ihre Solidarität mit Österreich nach dem Terroranschlag von Wien.

In Slowakei wurde der Präsidentenpalast in Bratislava in den österreichischen Nationalfarben beleuchtet.

Unterdessen war auf dem Rathaus in Budapest (Ungarn) die rot-weiße Wiener Stadtflagge mit einer schwarzen Trauerschleife angebracht. Bürgermeister Gergely Karacsony schrieb auf Facebook "Nur Liebe kann den Hass zum Schweigen bringen".

Auch in der slowenischen Hauptstadt Ljublijana erleuchtete die Burg in den Farben rot-weiß-rot. „In diesen Augenblicken sind wir bei euch, stehen euch zur Seite und hoffen, dass so etwas nie wieder passiert. Bleibt tapfer und passt auf euch auf“, sagte Bürgermeister Zoran Jankovic in seiner Videobotschaft.

Belgrads Bürgermeister Zoran Radojičić und Vize-Bürgermeister Goran Vesić setzen ein starkes Zeichen der Solidarität in Belgrad. Sie lassen das Parlamentsgebäude für Österreich erleuchten.

Weitere Balkan-Länder bekunden ihre Solidarität und Beileid, auch Nordmazedonien, das Land, in dem der Täter seine Wurzeln hatte. “In Zeiten, in denen wir zusammenstehen und Solidarität zeigen sollten, erreichen uns schockierende Nachrichten aus Wien. Ich verurteile den terroristischen Angriff und jeden Akt der Gewalt“, postet Ministerpräsident Zoran Zaev auf Twitter.

Auch große Städte in Österreich zeigten sich erschüttert. In Innsbruck wurde nach Einbruch der Dunkelheit das Befreiungsdenkmal am Landhausplatz rot-weiß-rot beleuchtet.

(makl)

Fahrgast geht auf Beamte los

20-Jähriger aus Zug geworfen

Trump: Mehr Waffen an Schulen

Nach Massaker

Bald "Bier-Triage"?

Erste Brauerei schlägt Alarm

Nehammer telefoniert mit Putin

45-minütiges Gespräch

Politiker kritisieren Putin

Russische Abgeordnete

Gruppe mit Schwert attackiert

Psychischer Ausnahmezustand

Mode: Aus für Gratis-Retoure?

Kosten steigen und steigen

Tank-Tourismus-Aus legal?

Darf Ungarn das überhaupt?