Laute Pornos: Mieter muss ausziehen

(23.10.2018) Weil er zu laut Pornos geschaut hat, muss ein Wiener aus seiner Wohnung raus. Der Vermieter, der den Mietvertrag jetzt gekündigt hat, soll den Mann mehrmals ermahnt haben, seine Musik und seine Pornofilme leiser zu drehen. Der Mieter soll aber stur geblieben sein und sogar ein bautechnisches Gutachten zum Haus verlangt haben. Damit ist er vor Gericht jedoch abgeblitzt, die Kündigung hält.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Das gilt als unleidliches Verhalten. Der Vermieter darf den Vertrag kündigen, da es sich um rücksichtsloses, anstößiges Verhalten den Mitbewohnern gegenüber handelt. Man hat ihn ja auch mehrfach ermahnt, also da kann man dann gar nicht anders.“

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt