Laute Pornos: Mieter muss ausziehen

(23.10.2018) Weil er zu laut Pornos geschaut hat, muss ein Wiener aus seiner Wohnung raus. Der Vermieter, der den Mietvertrag jetzt gekündigt hat, soll den Mann mehrmals ermahnt haben, seine Musik und seine Pornofilme leiser zu drehen. Der Mieter soll aber stur geblieben sein und sogar ein bautechnisches Gutachten zum Haus verlangt haben. Damit ist er vor Gericht jedoch abgeblitzt, die Kündigung hält.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Das gilt als unleidliches Verhalten. Der Vermieter darf den Vertrag kündigen, da es sich um rücksichtsloses, anstößiges Verhalten den Mitbewohnern gegenüber handelt. Man hat ihn ja auch mehrfach ermahnt, also da kann man dann gar nicht anders.“

Österreicher ertrunken

in Spanien

Erster Kriegsverbrecherprozess

Lebenslange Haft für 21-Jährigen

Freizeit der Österreicher

Neue Umfrage

Kinderleiche in Donau

in Oberbayern

Impfstoff für Kleinkinder?

Das plant BioNTech

"Bin alt genug für das Amt"

Van der Bellen fühlt Verpflichtung

Trainerschluss für Herzog

Admira verabschiedet sich

Rosneft-Posten verlassen

Kneissl: Druck zu groß