Laute Pornos: Mieter muss ausziehen

(23.10.2018) Weil er zu laut Pornos geschaut hat, muss ein Wiener aus seiner Wohnung raus. Der Vermieter, der den Mietvertrag jetzt gekündigt hat, soll den Mann mehrmals ermahnt haben, seine Musik und seine Pornofilme leiser zu drehen. Der Mieter soll aber stur geblieben sein und sogar ein bautechnisches Gutachten zum Haus verlangt haben. Damit ist er vor Gericht jedoch abgeblitzt, die Kündigung hält.

Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl:
“Das gilt als unleidliches Verhalten. Der Vermieter darf den Vertrag kündigen, da es sich um rücksichtsloses, anstößiges Verhalten den Mitbewohnern gegenüber handelt. Man hat ihn ja auch mehrfach ermahnt, also da kann man dann gar nicht anders.“

Steirer verprügelt Passanten

Seit 2019 zahlreiche Attacken

Feueralarm in Wien

Rauch war weit zu sehen

Tod durch Roller

Hollywood Star stirbt

Marko Arnautovic gesperrt

Für Match gegen Niederlande

Greenpeace-Aktion ging schief

EM: Das Video vom Unfall

Sozial bewusste Milliardärin

Ex-Amazon Lady MacKenzie Scott

Endlich zurück zur Normalität?

ab 1. Juli kommen diese Lockerungen

Hitze: Kein Gassi am Tag

Asphalt wird zu Backblech