Lauter Sex: Kündigungsgrund?

(27.11.2013) Zu lauter Sex ist demnächst Thema vor Gericht in Wien! Nachbarn sind gegen ein Pärchen vorgegangen, das das Liebesspiel im eigenen Badezimmer ein wenig zu laut betrieben hat. Der Mieterin wurde inzwischen deshalb schon die Wohnung gekündigt. Im Prozess soll jetzt geklärt werden, ob der Sex wirklich zu laut, die Kündigung damit gerechtfertigt war. Die Nachbarn haben als Beweis sogar eine 20-minütige Aufnahme vom wilden Treiben der Pärchens. Rechtsexperte Anwalt Johannes Schriefl zu KRONEHIT:

„Als Beweismittel kann man das schon vorlegen. Aber die Frage ist, wie das Gericht das wertet. Auch wenn es 20 Minuten sind, oder selbst wenn es eine ganze Stunde wäre. Das heißt noch nicht, dass das generelle Zusammenleben, also 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, dadurch verleidet wird.“

Gratis Bier als Belohnung

für korrekte Kontaktdaten

Droht Veggie-Burger das Aus?

EU stimmt über Namen ab

Cluster an Wiener Schule

bereits 40 Corona-Fälle

Trump: „Pandemie bald vorbei“

bei Wahlkampf zu Fans

Macht Bayern die Grenze dicht?

wegen zu hoher Corona-Zahlen

Zweiter Lockdown in Irland

als erstes EU-Land

Strafen im privaten Raum?

bei mehr als 6 Personen indoor

Finnland verbietet Penis-Fotos

"Dickpics" bald strafbar