Lawine bedroht Innsbruck

(11.01.2019) Jetzt trifft die akute Lawinengefahr auch die erste Landeshauptstadt! In Innsbruck hat es für die Bewohner von rund 80 Gebäuden Sicherheitsanweisungen gegeben. Die Häuser befinden sich in den gelben und roten Lawinengefahrenzonen. In der Umgebung stapelt sich der Schnee bis zu 6,5 Meter hoch.

Elmar Rizzoli, Innsbrucks Amtsvorstand für Allgemeine Sicherheit:
“Derzeit sind noch keine Lawinen abgegangen. Es besteht aber die Gefahr, dass das Ganze als Staublawine runterkommt. Das bedeutet keine direkt Gefahr für die Gebäude, aber man soll eben Fenster und Türen geschlossen halten und sich nicht länger als nötig im Freien aufhalten.“

Panik ist laut Rizzoli aber wirklich nicht angebracht:
“Wir haben heute auch Erkundungsflüge gemacht. Sämtliche Auffangbecken und Staudämme sind derzeit noch leer und können ihre volle Schutzwirkung entfalten.“

OÖ: Unfall in luftiger Höhe

Zusammenstoß zweier Leichtflugzeuge

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege