Lawinenunglück in Tirol

Vier Todesopfer

(04.02.2022) An der tirolerisch-schweizerischen Grenze in Spiss (Bezirk Landeck) sind am Freitag bei einem Lawinenabgang vier Menschen ums Leben gekommen. Eine Person werde noch vermisst, teilte die Leitstelle Tirol der APA mit. Nähere Informationen zu Identität und Nationalität der Opfer waren vorerst nicht bekannt. Zum Einsatzort flogen zwei Schweizer Hubschrauber, ein österreichischer Notarzthubschrauber sowie ein Polizeihubschrauber.

In Tirol war es am Freitag zu ungewöhnlich vielen Lawinenabgängen gekommen. Bis zum frühen Nachmittag zählte die Leitstelle 13 Lawinen, bei der größtenteils keine Personen zu Schaden gekommen waren. In Sölden am Rettenbachferner jedoch ging eine Lawine vom freien Skiraum auf eine Piste ab. Dabei wurden fünf Wintersportler verschüttet und lebend geborgen, hieß es von der Leitstelle.

Der Chef der Söldener Bergbahn Jakob Falkner erklärte gegenüber der APA, dass das Schneebrett offenbar von den Wintersportlern selbst im Gelände ausgelöst worden sei. Auf der Piste habe sich nach Informationen der Bergbahn sonst niemand befunden. Dies sei aber noch nicht komplett gesichert.

(apa/makl)

Kourtneys knappes Brautkleid

Riskanter Look auf Hochzeit

Gassi mit Goldfisch

Innovation oder unnötig?

Nach tödlichem Autopilotunfall

Tesla-Fahrer angeklagt

+++Amoklauf in Volksschule+++

21 Menschen tot

„Sex-Paar“ verletzt Nachbarn

Nach Beschwerde durchgedreht

Wien bleibt bei FFP2-Masken

Wo genau du sie brauchst

Frösche im Pool zu laut

Chlor-Anschlag verübt

NOE: Tempo 100 gefordert

Fürs Klima und die Sicherheit