Lawinendrama: 3 Tote

Suche nach weiteren Personen

(11.03.2022) Ein Lawinenabgang am Ötscher in Niederösterreich hat am Freitag drei Tote und eine schwerverletzte Person gefordert. Vier Menschen wurden verschüttet, drei konnten nur noch tot geborgen werden, bestätigte Polizeisprecher Raimund Schwaigerlehner auf Anfrage einen "Heute"-Onlinebericht. Die Lawine ging nach ersten Angaben kurz vor Mittag in Lackenhof, einem Teil der Marktgemeinde Gaming (Bezirk Scheibbs), ab. Am Nachmittag lief die Suche nach möglichen weiteren Verschütteten.

Da nicht feststand, ob bei dem Lawinenabgang weitere Personen verschüttet wurden, war eine Suchaktion gestartet worden. Die Helfer standen im Großeinsatz. Die schwerverletzte Person wurde ins Krankenhaus gebracht, teilte der Polizeisprecher mit. Nähere Angaben zu Geschlecht, Alter und Herkunft der Verschütteten waren laut Schwaigerlehner vorerst nicht bekannt.

Am Freitag herrschte in der Ötscherregion wie im gesamten Bergland Niederösterreichs geringe Lawinengefahr (Stufe 1 von 5). "Nur vereinzelt können im schattseitigen Gelände noch Schneebrettlawinen ausgelöst werden", hieß es im Bericht des Warndienste.

(FJ/APA)

Bewegtes Zimmer mit Aussicht

Übernachtung im Wiener Riesenrad

Spektakuläre Verfolgungsjagd

Lenker wirft Dinge auf Polizei

Amoklauf in Schule angekündigt

Großeinsatz in Mistelbach

"Home Invasion" in Wien

Pensionistin schwer verletzt

Blutspenden für alle gleich

Drei mal drei Regel

Russland stoppt Gaslieferung

An Finnland

Tritt VdB noch einmal an?

Gerüchte über Bekanntgabe

Missbrauch im Kindergarten

Stadt Wien tauscht Leitung aus