Lebenszeichen von Syrien-Mädchen

(30.04.2014) Endlich ein Lebenszeichen von den verschwundenen Syrien-Mädchen. Die beiden jungen Wienerinnen, die laut eigenen Angaben im Syrien-Krieg für den Islam kämpfen wollen, sollen sich nach Wochen telefonisch gemeldet haben. Die 16-jährige Samra soll ihre Schwester angerufen und ihr gesagt haben, dass es ihr und ihrer Freundin gut gehe. Der Anruf ist aus der Türkei gekommen. Nähere Infos gibt es allerdings nicht.

Thomas Keiblinger von der Wiener Polizei:
“Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass sie am Leben ist. Nur weil sie sagt, dass es ihr gut geht, muss das nicht stimmen. Es wird jetzt eng mit den türkischen Behörden zusammen gearbeitet.“

Schock: über 600 Intensivpatienten

Die Lage spitzt sich zu

Bilanz der jüngsten Corona-Demo

Festnahmen und Pfefferspray

Fisch & Gecko: "Energiefresser"

Haustier-Stromverbrauch-Check

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus