Lebenszeichen von Syrien-Mädchen

(30.04.2014) Endlich ein Lebenszeichen von den verschwundenen Syrien-Mädchen. Die beiden jungen Wienerinnen, die laut eigenen Angaben im Syrien-Krieg für den Islam kämpfen wollen, sollen sich nach Wochen telefonisch gemeldet haben. Die 16-jährige Samra soll ihre Schwester angerufen und ihr gesagt haben, dass es ihr und ihrer Freundin gut gehe. Der Anruf ist aus der Türkei gekommen. Nähere Infos gibt es allerdings nicht.

Thomas Keiblinger von der Wiener Polizei:
“Wir gehen jetzt einfach mal davon aus, dass sie am Leben ist. Nur weil sie sagt, dass es ihr gut geht, muss das nicht stimmen. Es wird jetzt eng mit den türkischen Behörden zusammen gearbeitet.“

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten

Kitz-Double für Feuz

Mayer Dritter