Lego-Steine für Häftlinge

"Kreativität & Konzentration"

(11.05.2021) Legosteine für Straftäter – macht das wirklich Sinn? Die Justizanstalt Innsbruck sorgt derzeit für Schlagzeilen. Die Anstaltsleitung hat die Mitarbeiter darum gebeten, nicht mehr benötige Legosteine von daheim mitzubringen. Die Häftlinge sollen sich mit dem Lego beschäftigen. Um zwar um die Kreativität, die Konzentration und das Gemeinschaftsgefühl zu fördern.

Die Reaktionen könnten nicht unterschiedlicher ausfallen: Manche finden die Idee großartig, andere schwachsinnig. Bewährungshelfer sind eher Lego-skeptisch, so auch Andreas Zembaty vom Verein “Neustart“:
"Kreativität, Teamarbeit, generell Arbeitsleistung - all das sind Dinge, für die es natürlich während des Strafvollzugs ein ordentliches Angebot geben muss. Aber bitte mit einem Niveau, das auch dem tatsächlichen Arbeitsmarkt nach der Haftentlassung entspricht. Legosteine sind da wohl wenig hilfreich."

Zembaty interpretiert die Lego-Idee eher als Hilferuf der Justizanstalt.

(mc)

Schule: Zoff um CoV-Regeln

Zeit für Lösungen drängt

Hans Krankl festgenommen

Nach Bundesliga-Match

Formel 1 Auto auf Autobahn

Polizei ermittelt nach Video

Zug erfasst Jugendlichen

NÖ: 18-Jähriger tot

Verkehrsunfall in Schladming

Drei Menschen sterben

"Schweigen gleicht Mitschuld"

Selenskyj spricht zu Russen

81-Jährige vor Gericht

Nach Tod der Tochter

Kleinkind bei Unfall verletzt

Notarzthubschrauber im Einsatz