Letzter "Star Wars"-Film

Fans fiebern Premiere entgegen

(18.12.2019) "Möge die Macht mit dir sein!" Heute ist es endlich soweit! Der letzte "Star Wars"-Film kommt in die heimischen Kinos und die Fans können es kaum noch erwarten! Bereits seit 1977 begeistert die Saga Menschenmassen und hat sich zu einem wahren Kult entwickelt.

Dutzende Fan-Clubs haben sich entwickelt, darunter zwei der Größten weltweit: die „501st Legion“ und die „Rebel Legion“. Die „Rebel Legion“ repräsentiert die „gute Seite“, während die „501st Legion“ die „böse Seite“ abbildet. Mit mehr als 10.000 Mitgliedern ist die „501st Legion“ die größte „Star Wars“-Institution weltweit.

Aber wie wird man eigentlich Mitglied eines solchen Clubs? Wir haben Alexander Karnitschnig, Mitglied der „501sten Legion“ und des Vorarlberger Fan-Clubs, gefragt: „Kostümclubs auf der ganzen Welt haben gewisse Standards und Richtlinien mit Judges beschlossen. Man kann seine selbstgemachte Uniform einreichen und bewerten lassen. Einerseits wird bewertet, ob sie zum Film passt, aber auch, ob sie genau zu diesem Charakter passt. Sollte das der Fall sein, bekommt man eine Identifikationsnummer und ist dann ein Leben lang Mitglied bei der 501sten Legion."

Die Kostüme sind aber sehr zeitaufwändig und zudem noch kostspielig. „Die Uniformen, die wir tragen, beginnen zum Beispiel bei einem Jedi bei 1.000 Euro und enden bei einem Darth Vader bei ca. 5.000 bis 6.000 Euro. Wobei da nach oben natürlich keine Grenzen gesetzt sind“, meint Karnitschnig.

Auch wenn das Ganze zu einem Lifestyle geworden ist, darf der karitative Zweck nicht fehlen. So ist auch der Star Wars Fanclub Vorarlberg-Allgäu-Bodensee stets bemüht, allen „Star Wars“-Fans ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Als Teil des „Geben für Leben“-Vereins versuchen sie Menschen mit Leukämie zu unterstützen. Außerdem kann man sie auch für diverse Events, wie Geburtstage oder Hochzeiten buchen - das Ganze kostenlos.

(fh/18.12.19)

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst