Leute sitzen wegen Corona fest

Seit 17 Monaten auf hoher See

(06.10.2020) Unvorstellbar: Rund 400.000 Seeleute dürfen wegen der aktuellen strengen Corona-Reise-Vorschriften nicht an Land kommen und sind teilweise seit 17 oder sogar mehr Monaten auf hoher See. Betroffen sind etwa Seeleute auf Container- und anderen Frachtschiffen, aber auch Fischkuttern sowie Öl- und Gasplattformen. Nicht nur, dass die seelische Gesundheit der Menschen beeinträchtigt werden würde. Man habe außerdem das Recht auf ein Familienleben. So meldet sich heute das UN-Büro für Menschenrechte zu Wort und verurteilt die Restriktionen als unmenschlich.

Internationale Arbeitsstandards erlauben einen ununterbrochenen Aufenthalt an Bord von höchstens elf Monaten. Das UN-Büro in Genf appelliert an alle Regierungen, Lösungen zu finden. Abgesehen von den festsitzenden Seeleuten dürften mangels Crew-Rotation auch an Land rund 400.000 Seeleute sein, die nicht zu ihren Arbeitsplätzen kommen und folglich kein Geld verdienen können.

(jf/APA)

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post

Anschober warnt vor Halloween

Appell vor Herbstferien