Lidl ruft Wurstwaren zurück

mit Listerien verunreinigt

(28.05.2020) Vorsicht bei dieser Wurst! Der Diskounter Lidl hat jetzt gleich mehrere Aufschnitte zurückgerufen. Grund dafür: In einem Produkt waren Listerien festgestellt worden. Der Verzehr kann schwere gesundheitliche Folgen haben.

Bei einer regelmäßigen Untersuchung wurde im Produkt "Wiesentaler AMA Extrawurst leicht, geschnitten 200g" Listeria monocytogenes festgestellt. Listerien können Magen- und Darmerkrankungen hervorrufen. Auch grippenähnliche Symptome können die Folge sein. Bei Risikogruppen, wie beispielweise Schwangeren oder Immungeschwächten, können sehr ernste Krankheitsverläufe auftreten. Der Hersteller „Steirische Manufaktur für Feinschmecker Josef Reiner GmbH & Co KG“ ruft daher jetzt alle folgenden Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis inklusive 11. Juni vorsorglich zurück. Diese Produkte solltest du daher auf keinen Fall essen:

• Wiesentaler AMA Extrawurst leicht, geschnitten, 200g
• Wiesentaler AMA Feine Extrawurst, geschnitten, 200g
• Wiesentaler AMA Spargel Extrawurst, geschnitten, 200g
• Wiesentaler AMA Jausenwurst, geschnitten, 120g
• Wiesentaler AMA Pikante Käsewurst, geschnitten, 80g
• Wiesentaler AMA 3-fach Aufschnitt (Zarte Käsewurst, Feinste Krakauer, Pikante Extrawurst), 500g

Ebenfalls von dem Rückruf betroffen ist diese Schinkenwurst mit mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis inklusive 22. Juni 2020:

• Wiesentaler AMA Schinkenwurst, geschnitten, 125g
• Wiesentaler AMA Schinkenwurst mit Pfefferrand, geschnitten, 125g

Andere bei Lidl Österreich verkaufte Produkte, insbesondere andere "Wiesentaler"-Produkte, sind von dem Rückruf nicht betroffen.

(ap)

Corona-Tests in Kindergärten

Elternbrief sorgt für Aufregung

Aufruf zu Stopp-Corona-App

Je mehr desto wirksamer

Per Drohne durch die Hofburg

Video zum Nationalfeiertag

Queen: 1.000 Uhren umstellen

Angestellte brauchen 40 Stunden

Vermisst: 15-Jährige

Polizei bittet um Mithilfe

Teddys statt Fußballfans

kein Publikum erlaubt

Neue Corona-Regeln

Babyelefant lebt wieder!

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht