Lidl ruft Wurstwaren zurück

mit Listerien verunreinigt

(28.05.2020) Vorsicht bei dieser Wurst! Der Diskounter Lidl hat jetzt gleich mehrere Aufschnitte zurückgerufen. Grund dafür: In einem Produkt waren Listerien festgestellt worden. Der Verzehr kann schwere gesundheitliche Folgen haben.

Bei einer regelmäßigen Untersuchung wurde im Produkt "Wiesentaler AMA Extrawurst leicht, geschnitten 200g" Listeria monocytogenes festgestellt. Listerien können Magen- und Darmerkrankungen hervorrufen. Auch grippenähnliche Symptome können die Folge sein. Bei Risikogruppen, wie beispielweise Schwangeren oder Immungeschwächten, können sehr ernste Krankheitsverläufe auftreten. Der Hersteller „Steirische Manufaktur für Feinschmecker Josef Reiner GmbH & Co KG“ ruft daher jetzt alle folgenden Produkte mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis inklusive 11. Juni vorsorglich zurück. Diese Produkte solltest du daher auf keinen Fall essen:

• Wiesentaler AMA Extrawurst leicht, geschnitten, 200g
• Wiesentaler AMA Feine Extrawurst, geschnitten, 200g
• Wiesentaler AMA Spargel Extrawurst, geschnitten, 200g
• Wiesentaler AMA Jausenwurst, geschnitten, 120g
• Wiesentaler AMA Pikante Käsewurst, geschnitten, 80g
• Wiesentaler AMA 3-fach Aufschnitt (Zarte Käsewurst, Feinste Krakauer, Pikante Extrawurst), 500g

Ebenfalls von dem Rückruf betroffen ist diese Schinkenwurst mit mit Mindesthaltbarkeitsdatum bis inklusive 22. Juni 2020:

• Wiesentaler AMA Schinkenwurst, geschnitten, 125g
• Wiesentaler AMA Schinkenwurst mit Pfefferrand, geschnitten, 125g

Andere bei Lidl Österreich verkaufte Produkte, insbesondere andere "Wiesentaler"-Produkte, sind von dem Rückruf nicht betroffen.

(ap)

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf

Macht Covid unfruchtbar?

Länderübergreifende Untersuchung

K.O.-Tropfen bei SPD-Fest

Noch kein Verdächtiger

AKW-Chef entführt

Aufregung in Saporischschja

Kryptowährungen = Klimakiller

Schädlicher als Rindfleisch

Beschleunigter NATO-Beitritt?

Selenskyj stellt Antrag

Annexion besetzter Gebiete

International nicht anerkannt