Lignano-Verbot für 13 Österreicher

(05.06.2017) Österreichische Partymacher haben an diesem Wochenende im italienischen Badeort Lignano für Mega-Ärger gesorgt. 13 Österreicher haben nun sogar ein „Lignano-Verbot“ bekommen.

Die Alkoholexzesse zu Pfingsten in dem italienischen Badeort sind ohnehin berüchtigt: Wegen diverser Delikte (z. B. Urinieren vor Minderjährigen, Obszönitäten, etc ...) wurden insgesamt 13 Österreicher mit einem Bann belegt. Sie dürfen Lignano in den nächsten zwei Jahren nicht mehr betreten.

Die Liste der Zwischenfälle ist lang: Ein Österreicher soll einen anderen Österreicher sogar mit einem Messer attackiert haben. Die Suche nach dem Täter ist noch im Gange. Das Opfer, ein 19-Jähriger aus Deutschlandsberg in der Steiermark, ist im Krankenhaus genäht worden. Ein junger Salzburger erleidet einen Knöchelbruch, weil er vollkommen betrunken auf das Plexiglas-Dach seines Ferienapartments gestiegen ist, das dann durchgebrochen ist.

Die italienische Zeitung "Messaggero Veneto" hat Fotos veröffentlicht, die zeigen, wie es in Lignano nach den Exzessen ausgesehen hat. Scroll runter!

Schaukeln wie Heidi

Japan: Auf Berg Iwatake

Spannung vor 1. TV-Duell

Führt Biden Führung aus?

Prügelei in Wiener U-Bahn

Fight wegen fehlender Maske

Tödliches Leitungswasser

"hirnfressende" Amöbe in Texas

Sbg: E-Bike aufgetuned

Polizei stoppt 19-Jährigen

Corona: Notstand ab morgen?

Ausnahmezustand bei Nachbarn

Uni sucht Durchfall-Patienten

Für Corona-Studie

Raser droht Nachbarn mit Mord

1,8 Promille im Blut