LKH Graz behandelt Patientin nicht

(21.10.2013) Eine Frau wird im Grazer Landeskrankenhaus zweimal abgewiesen, obwohl sie einen Schlaganfall hatte. Dieser Fall sorgt derzeit in Österreich für Aufregung. Eine 75-jährige Frau wird mit Schlaganfall-Symptomen ins LKH Graz eingeliefert, in der Notfallaufnahme behandelt und dann wieder nach Hause geschickt. Kurze Zeit später wird die Frau erneut mit Symptomen eingeliefert. Dieses Mal wird der Schlaganfall erkannt, es gibt aber keine freien Akutbetten. Erst nachdem Angehörige protestieren, wird die Frau in eine andere Klinik verlegt. Das LKH Graz weist alle Anschuldigungen zurück. Jetzt muss überprüft werden, ob das Krankenhaus hier wirklich falsch gehandelt hat, so Renate Skledar von der Patientenombudsschaft Steiermark:

“Wenn festgestellt wird, dass es sich hier um ein Fehlverhalten oder eine Fehleinschätzung gehandelt hat und die Patientin behandelt werden hätte müssen, dann muss das Krankenhaus natürlich für die Schäden und Folgeschäden Schadenersatz bezahlen.“

Polizeiautos fahren in Menge

Proteste in New York eskalieren

Landesweite Proteste in den USA

Nach Mord an George Floyd

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni