Loch ist Loch?

Mega-Shitstorm gegen Lidl!

(04.02.2019) Unangenehm! Lidl löst einen heftigen Shitstorm aus. Grund dafür? Ein Facebook-Post, den die User im Netz als zu sexistisch empfunden haben!

Lidl wollte Aufmerksamkeit? Lidl bekommt Aufmerksamkeit! Das Social Media-Team hat ja eigentlich nur ein Bild von einem Bagel und einem Donut gepostet. Das Problem dabei? Die Überschrift!

Die lautet „Loch ist Loch“ - mit dem Zusatz: „Donuts & Bagel schmecken beide. Ob süß oder herzhaft.“

Ohje, das ist doppeldeutig und führt natürlich zu einem heftigen Shitstorm und geteilten Meinungen. Der Slogan kann ja auch in die Richtung interpretiert werden, dass es egal ist, mit welcher Frau man Sex hat. Hauptsache es gibt Sex!

Dieser Post war als Spaß gedacht, führt aber zu einigen verärgerten Usern im Netz! Es hagelt negative Kommentare, die von der Social Media-Abteilung aber nicht professionell beantwortet werden. Die Comments werden zum Teil ins Lächerliche gezogen, das Beantworten mithilfe von lustigen Memes macht die verärgerten Kunden natürlich nicht happier.

Der Shitstorm wendet sich schnell! Viele User fragen sich, was denn jetzt peinlicher ist: Der unprofessionelle Umgang des Social-Media-Teams mit den Kommentaren oder der Bagel-Donut-Vergleich. Einige können die Aufregung über den sexistischen Slogan aber nicht nachvollziehen und empfinden die Diskussion als völlig übertrieben.

Vor allem Männer verteidigen die Werbung. Auf dem Bild seien ja nur ein Donut und ein Bagel zu sehen, Querverbindungen ziehe jeder selbst. Die erste Reaktion des Social -Media-Teams zeigt ähnliche Ansätze:

"Wir wissen ja nicht, an was du denkst. Wir reden von Donuts bzw. Bagels", heißt es in der Stellungnahme.

Whatever! Lidl löscht den Post und entschuldigt sich:

FPÖ-Video mit Falschinfos

APA prüft Corona-Aussagen

Liebes-Posting zum Geburtstag

Alaba auf Wolke 7

Suche nach 22-Jähriger

Bei Roadtrip verschwunden

Frau brutal ermordet: Prozess

Mit Maurerfäustel und Messer

Corona-Ampel in Salzburg auf Rot

Erstes Bundesland seit langem

Wiener Dachstuhl in Vollbrand

Großeinsatz der Feuerwehr

Klimakrise und Corona

Millionen Menschen leiden

3.000 Pflegekräfte freigestellt

Ungeimpftes Personal muss gehen