Lockdown: Kinder am Ende

AKH-Psychiatrie überbelegt

(28.01.2021) Der Lockdown setzt Kids und Teenager offenbar viel schwerer zu, als bisher angenommen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie des AKH Wien ist bereits überbelegt, da immer mehr junge Patienten mit Depressionen, Angst- und Essstörungen stationär behandelt werden müssen. Schon 10-Jährige hegen oft Selbstmordgedanken.

Stationsleiter Paul Plener:
"Es fehlt den Kindern und Teenagern einfach an sozialen Kontakten und ganz generell an positiven Erlebnissen. Man muss jetzt während des Lockdowns wirklich ganz bewusst Positives schaffen, um hier entgegen zu wirken."

Ganz wichtig wäre die rasche Schulöffnung nach den Ferien, so Plener:
"Ich weiß, dass Infektiologen oder Epidemiologen hier natürlich eine andere Meinung haben. Aber aus Sicht der Psychiatrie muss man wirklich alles unternehmen, um die Schulen rasch zu öffnen und vor allem auch offen zu halten. Die Kinder und Teenager brauchen das!"

(mc)

ÖSV-Snowboarder räumen ab

Gold und Silber

LGBTQ-Aktivistinnen in Polen

Freispruch nach Marienbild Skandal

Tierschutzvolksbegehren

so geht es weiter

Öffentliche Schanigärten

Lichtblick für Wien

Volvo setzt auf E-Mobilität

Ab 2030 nur noch Elektroautos

Claudio Coccoluto

Star Dj verstorben

Angelina Jolie verkauft Gemälde

um satte 9,5 Mio. Euro

"Fake" Tom Cruise auf TikTok

Begeisterung im Netz