Lockdown: Kinder am Ende

AKH-Psychiatrie überbelegt

(28.01.2021) Der Lockdown setzt Kids und Teenager offenbar viel schwerer zu, als bisher angenommen. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie des AKH Wien ist bereits überbelegt, da immer mehr junge Patienten mit Depressionen, Angst- und Essstörungen stationär behandelt werden müssen. Schon 10-Jährige hegen oft Selbstmordgedanken.

Stationsleiter Paul Plener:
"Es fehlt den Kindern und Teenagern einfach an sozialen Kontakten und ganz generell an positiven Erlebnissen. Man muss jetzt während des Lockdowns wirklich ganz bewusst Positives schaffen, um hier entgegen zu wirken."

Ganz wichtig wäre die rasche Schulöffnung nach den Ferien, so Plener:
"Ich weiß, dass Infektiologen oder Epidemiologen hier natürlich eine andere Meinung haben. Aber aus Sicht der Psychiatrie muss man wirklich alles unternehmen, um die Schulen rasch zu öffnen und vor allem auch offen zu halten. Die Kinder und Teenager brauchen das!"

(mc)

Masken-Aus im Flugzeug

"Vorsicht, Virus zirkuliert"

Attentat in den USA

Mögliches rassistisches Motiv

Herrenloser Koffer!

Wiener Stephansplatz gesperrt

Drift missglückt!

Unfall am Wiener Kahlenberg

Ukraine gewinnt Songcontest

dank Zuseher

2 Tote Kinder: Vater gefasst

In Frankreich verhaftet

Mit 100 Prozent gewählt!

Nehammer Parteichef

G7: Jahrelang Waffen an Ukraine

Hilfe so lang wie nötig