Lockdown länger: "Mühsam"

So sauer sind die Wirte

(05.01.2021) Und wieder müssen alle Öffnungspläne geändert werden. Die Lockdown-Verlängerung sorgt bei Gastronomie, Handel und Schule für Ärger. Da sich die Opposition ja beim geplanten Freitesten ab 18. Jänner quergelegt hat, hat die Regierung den harten Lockdown um eine Woche verlängert. Wirtshäuser und Geschäfte werden also erst am 25. Jänner öffnen.

Und dieses ständige Hin-und-Her ist wirklich mühsam, sagt Klaus Friedl, der Obmann der steirischen Gastronomen:
"Es ist ein Auf und Ab, das geht so nicht. Wir brauchen jetzt wirklich mal einen fixen Termin, an dem wir aber auch ohne Einschränkungen öffnen können. Also keine Kontrolle von negativen Testergebnissen, wir sind ja keine Sheriffs. Und zumindest bis 23 Uhr sollte man geöffnet haben dürfen."

Unklar ist, wann die Schülerinnen und Schüler an die Schulen zurückkehren. Laut Bildungsministerium möchte man weiterhin am 18. Jänner zum Präsenzunterricht zurückkehren. Ob dieser Termin wirklich hält, ist völlig offen. Pflichtschullehrergewerkschafter Thomas Krebs:
"Diese nicht vorhandene Planbarkeit ist schon sehr mühsam. Wir haben außerdem auch weiterhin unzählige Baustellen an den Schulen, was die Sicherheit und auch die Hygiene betrifft."

(mc)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt