Lockdown länger: "Mühsam"

So sauer sind die Wirte

(05.01.2021) Und wieder müssen alle Öffnungspläne geändert werden. Die Lockdown-Verlängerung sorgt bei Gastronomie, Handel und Schule für Ärger. Da sich die Opposition ja beim geplanten Freitesten ab 18. Jänner quergelegt hat, hat die Regierung den harten Lockdown um eine Woche verlängert. Wirtshäuser und Geschäfte werden also erst am 25. Jänner öffnen.

Und dieses ständige Hin-und-Her ist wirklich mühsam, sagt Klaus Friedl, der Obmann der steirischen Gastronomen:
"Es ist ein Auf und Ab, das geht so nicht. Wir brauchen jetzt wirklich mal einen fixen Termin, an dem wir aber auch ohne Einschränkungen öffnen können. Also keine Kontrolle von negativen Testergebnissen, wir sind ja keine Sheriffs. Und zumindest bis 23 Uhr sollte man geöffnet haben dürfen."

Unklar ist, wann die Schülerinnen und Schüler an die Schulen zurückkehren. Laut Bildungsministerium möchte man weiterhin am 18. Jänner zum Präsenzunterricht zurückkehren. Ob dieser Termin wirklich hält, ist völlig offen. Pflichtschullehrergewerkschafter Thomas Krebs:
"Diese nicht vorhandene Planbarkeit ist schon sehr mühsam. Wir haben außerdem auch weiterhin unzählige Baustellen an den Schulen, was die Sicherheit und auch die Hygiene betrifft."

(mc)

Begräbnis Prinz Philip

Termin ist fix

Corona-Demos in Wien

Polizei setzt Pfefferspray ein

15-Jähriger droht mit Amok-Lauf

Bei Kanzler-Chat

Impfungen ab 12 Jahren?

Pfizer stellt US-Antrag

Lienz statt Linz?

Taxifahrer hilft aus

Van der bellen ist geimpft

,,Nur ein kleiner Pieks"

EMA prüft Thrombosefälle nach

Johnson & Johnson-Impfung

WHO empfiehlt keinen Wechsel

zwischen Impfstoffen