Lok rammt Auto

Die absolute Horrorvorstellung eines jeden Autofahrers ist für einen 64-Jährigen im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Realität geworden. Der Mann will vor einem unbeschrankten Bahnübergang stoppen, rollt mit dem Wagen aber zu weit in die Kreuzung und bleibt auf den Gleisen stehen. Schon hört er das Zug-Horn! Die Lok rast heran, der Mann versucht verzweifelt den Gang einzulegen. Doch er schafft es nicht.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der Zug hat das Auto gerammt und ca. 10 bis 15 Meter weit in einen Straßengraben geschleudert. Dem Autofahrer und seiner Ehefrau ist aber wie durch ein Wunder nichts passiert. Und das, obwohl der Wagen Totalschaden erlitten hat.“

Furchtbare Hai-Attacke

Touristin verliert beide Hände

Philippa nimmt Mandat an

Paukenschlag!

Künstliche Haut für Handy

Smartphone erkennt Emotionen

Täglich Betrugsfälle

Tiroler Polizei warnt!

Messerattacke in NÖ

18-Jähriger in Lebensgefahr

"8 Kerzen werden brennen"

Irre Morddrohung in Kärnten

Kind (1) in Wanne gestorben

Mutter heute vor Gericht

Aufregung an Uni Wien

Student mit Waffe in Vorlesung