Lok rammt Auto

(03.06.2015) Die absolute Horrorvorstellung eines jeden Autofahrers ist für einen 64-Jährigen im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Realität geworden. Der Mann will vor einem unbeschrankten Bahnübergang stoppen, rollt mit dem Wagen aber zu weit in die Kreuzung und bleibt auf den Gleisen stehen. Schon hört er das Zug-Horn! Die Lok rast heran, der Mann versucht verzweifelt den Gang einzulegen. Doch er schafft es nicht.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der Zug hat das Auto gerammt und ca. 10 bis 15 Meter weit in einen Straßengraben geschleudert. Dem Autofahrer und seiner Ehefrau ist aber wie durch ein Wunder nichts passiert. Und das, obwohl der Wagen Totalschaden erlitten hat.“

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg

Freelancer: So wirbst du für dich

Wichtiger denn je

Bettelei mit Zirkus-Pony

Anzeige erstattet

Home Schooling verändert Kids

Entwicklungsverzögerung?

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne