Lok rammt Auto

(03.06.2015) Die absolute Horrorvorstellung eines jeden Autofahrers ist für einen 64-Jährigen im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Realität geworden. Der Mann will vor einem unbeschrankten Bahnübergang stoppen, rollt mit dem Wagen aber zu weit in die Kreuzung und bleibt auf den Gleisen stehen. Schon hört er das Zug-Horn! Die Lok rast heran, der Mann versucht verzweifelt den Gang einzulegen. Doch er schafft es nicht.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der Zug hat das Auto gerammt und ca. 10 bis 15 Meter weit in einen Straßengraben geschleudert. Dem Autofahrer und seiner Ehefrau ist aber wie durch ein Wunder nichts passiert. Und das, obwohl der Wagen Totalschaden erlitten hat.“

Gastro: "Das ist 2. Lockdown"

Wirte sind verzweifelt

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt

Toter in Linz: Taxler gesucht

Erste Spur?