Lok rammt Auto

(03.06.2015) Die absolute Horrorvorstellung eines jeden Autofahrers ist für einen 64-Jährigen im steirischen Bezirk Hartberg-Fürstenfeld Realität geworden. Der Mann will vor einem unbeschrankten Bahnübergang stoppen, rollt mit dem Wagen aber zu weit in die Kreuzung und bleibt auf den Gleisen stehen. Schon hört er das Zug-Horn! Die Lok rast heran, der Mann versucht verzweifelt den Gang einzulegen. Doch er schafft es nicht.

Monika Krisper von der Steirerkrone:
“Der Zug hat das Auto gerammt und ca. 10 bis 15 Meter weit in einen Straßengraben geschleudert. Dem Autofahrer und seiner Ehefrau ist aber wie durch ein Wunder nichts passiert. Und das, obwohl der Wagen Totalschaden erlitten hat.“

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England