London: Aus für Magermodel-Werbung

(20.06.2016) Schluss mit Photoshop-Models auf Plakaten. Londons Bürgermeister Sadiq Khan sagt dem Magersuchtwahn den Kampf an. Der Politiker ärgert sich über eine U-Bahn-Plakatwerbung für ein Proteinpulver. Neben dem Spruch “ARE YOU BEACH BODY READY?“ ist ein unnatürlich schlankes Model zu sehen. Mit Wespen-Taille und Mega-Thigh Gap – Photoshop lässt wohl grüßen.

Damit ist Schluss. Ab 1. Juli werden in Londons öffentlichem Nahverkehr Plakate, die eine “unrealistische oder ungesunde Körperform“ vermitteln, verboten – so der Bürgermeister. Gut so, sagt die auf Essstörungen spezialisierte Psychotherapeutin Andrea Hammerer:
“10-jährige Mädchen haben bereits ein völlig verzerrtes Bild ihres Körpers. Sie finden sich zu dick, zu hässlich, einfach ungesund. Genau solche Plakate lösen das aus. Ich hoffe, dass dieses Verbot in ganz Europa umgesetzt wird.“

Landesweite Proteste in den USA

Nach Mord an George Floyd

Keine Masken mehr an Schulen

Ab Mittwoch

Affen klauen Corona-Blutprobe

Mediziner wurde attackiert

"Magier" betrog 450 Menschen

um 3,6 Millionen Euro

Mieter ertappt Einbrecher

und verfolgt ihn

Cupfinale: Salzburg - Lustenau

Titelmatch nach Corona-Pause

Maskenpflicht wird gelockert

Ab 15. Juni

Dieb bespuckt Verkäuferin

und versucht zu flüchten