Lotto auf Kosten des Chefs

(04.07.2014) Im Lotto wartet am Sonntag ein Vierfachjackpot mit satten 6,2 Millionen Euro. Dass das Tippfieber aber auch kriminelle Ausmaße annehmen kann, zeigt der Fall einer 41-Jährigen aus dem steirischen Bezirk Liezen. Die Frau hat bis vor kurzem in einem Supermarkt mit Lotto-Annahmestelle gearbeitet. Innerhalb eines Jahres hat sie sich Tipps im Gesamtwert von 14.000 Euro ausgedruckt. Und zwar quasi auf Kosten des Chefs, denn bezahlt hat die Frau für die Scheine keinen Cent.

Peter Riedler von der Steirerkrone:
“Es ist aufgefallen, dass diese Schwindeleien immer während ihrer Dienstzeiten passiert sind. Sie hat inzwischen alles gestanden. Ihr Motiv sind hohe Schulden. Gewonnen hat sie mit den Lottoscheinen aber fast nichts.“

Kommt jetzt die 2G-Walze?

Stmk: Keine Disco für Getestete

OÖ: Jäger verurteilt

wegen Tierquälerei

"Lass dich impfen!"

ermutigt Mückstein Thiem

Nach Corona: Erhöhte Anfälligkeit

Andere Erkrankungen häufiger

59-jähriger gesteht Tötungsversuch

an seiner Lebensgefährtin

Wien: Wohnungspreise steigen

Teils starke Erhöhungen

Geimpfte: Fast-Lane-Sticker!

auf der WU

Vegane Ernährung für Hunde?

hohe Strafe in Großbrittannien