Lotto auf Kosten des Chefs

(04.07.2014) Im Lotto wartet am Sonntag ein Vierfachjackpot mit satten 6,2 Millionen Euro. Dass das Tippfieber aber auch kriminelle Ausmaße annehmen kann, zeigt der Fall einer 41-Jährigen aus dem steirischen Bezirk Liezen. Die Frau hat bis vor kurzem in einem Supermarkt mit Lotto-Annahmestelle gearbeitet. Innerhalb eines Jahres hat sie sich Tipps im Gesamtwert von 14.000 Euro ausgedruckt. Und zwar quasi auf Kosten des Chefs, denn bezahlt hat die Frau für die Scheine keinen Cent.

Peter Riedler von der Steirerkrone:
“Es ist aufgefallen, dass diese Schwindeleien immer während ihrer Dienstzeiten passiert sind. Sie hat inzwischen alles gestanden. Ihr Motiv sind hohe Schulden. Gewonnen hat sie mit den Lottoscheinen aber fast nichts.“

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Angespannten Lage in Saporischschja

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft