Love Scam: 40.000 € futsch

Steirerin böse geprellt

(17.01.2020) Mehr als 40.000 Euro an einen Gauner überwiesen. Eine 58-jährige Steirerin ist jetzt in eine böse “Love Scam“-Falle getappt. Die Knittelfelderin hat im Internet einen Mann kennengelernt, angeblich einen amerikanischen Offizier. Er gaukelt der Frau geschickt die große Liebe vor und verspricht nach Österreich zu kommen.

Markus Lamb von der steirischen Polizei:
"Er hat ihr dann erzählt, dass seine Sachen im Zoll festhängen und er daher Geld benötige. Die Frau hat ihm leider blind vertraut und mehrere Überweisungen getätigt. Insgesamt ist ein Schaden von mehr als 40.000 Euro entstanden."

Die Steirerin hat schließlich Anzeige erstattet. Von dem Täter fehlt aber bisher jede Spur.

Love Scam - hier die Sicherheitstipps der Polizei:

• Schützen Sie im Netz Ihre eigene Identität. Sämtliche von Ihnen bekannt gegebenen persönlichen Daten, erleichtern dem Täter sein Vorhaben.

• Vermeiden Sie es unbedingt, persönliche Fotos und Videoaufnahmen mit dem Täter auszutauschen. Dies erleichtert dem Täter die spätere Umsetzung der Tat, indem er Sie möglicherweise mit der Veröffentlichung derartiger Bilder unter Druck setzt.

• Einem ersten persönlichen Treffen sollten immer Telefonate vorausgehen.

• Erste Treffen sollten immer an öffentlichen und/oder gut besuchten Orten stattfinden.

• Scheuen Sie sich nicht eine Anzeige zu erstatten! Wir alle wissen: „Liebe macht blind!“ Das ist auch der Grund, warum Täter die Gefühlswelt des späteren Opfers ausnutzen, um so an deren Geld zu gelangen.

(mc)

Trend: #NoWaterChallenge

Gefährlich!

Insta verstärkt Liebeskummer

Social Media bei Trennung mies

Schädel absichtlich brechen?

"Skull Breaker Challenge“

Amsterdam: Prostitutionshotel

Bau geplant

Diese Berufe treiben es wild

Journalisten untervögelt?

Bernhardiner eingeschläfert?

Nach Biss ins Gesicht

Handy mit Nacktfoto-Detektor

Kein Sexting mehr

It's a girl!

Eisbär-Baby ist ein Weibchen