Mann beschädigt Rettungswagen

Luft aus Reifen gelassen!

(16.07.2019) Schockierender Vorfall in Deutschland!

In der Stadt Braunschweig wird ein Rettungseinsatz von einem Anrainer unterbrochen, weil dieser sich in seiner Nachtruhe gestört fühlt. Die Sanitäter kümmern sich gerade um den erkrankten Patienten, als sie auf einmal merken, dass ein Mann an ihrem Wagen hantiert.

Dem 56-Jährigen war der laufende Motor offenbar einfach zu laut, woraufhin er ein Ventil im Reifen öffnete, um die Luft rauszulassen. Die Einsatzkräfte schaffen es den Mann von ihrem Wagen wegzudrängen und verständigen sofort die Polizei. Da das Rettungsauto aber nicht mehr einsatzbereit ist, wird ein zweites gerufen, das den Patiententransport schließlich übernimmt.

Diese mega-rücksichtslose Aktion trägt natürlich Folgen mit sich! Gegen den 56-Jährigen wurde jetzt ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung und Verdacht der Zerstörung wichtiger Arbeitsmittel eingeleitet. Wie die Polizei informiert, ist das Laufenlassen des Motors bei einem Einsatz sehr wichtig, weil nur so die Stromversorgung der Geräte gesichert wird.

Neue Fußgängerzonen in Wien?

Mehr Platz für Spaziergänger

Tauchermasken gegen Atemnot

Kreativität gefragt

Polizist: Wandelndes Virus

So sorgt er für Ordnung

Spanien: Neuer Tages-Höchstwert

an Corona-Todesopfern

Trump riegelt Hotspots nicht ab

über 2.000 Tote in USA

Internet-Hits zur Pandemie

von "My Corona" bis "Nabucco

NÖ: 50-Jährige angeschossen

von Ehemann

Beschränkungen in Europa

So lange dauern sie