Macht Spitzenpolitik krank?

24/7-Job nicht zu unterschätzen

(14.04.2021) Wie krank macht der Job “Spitzenpolitiker“? Gestern hat ja Gesundheitsminister Rudolf Anschober seinen Rücktritt erklärt. 14 Monate im Corona-Dauereinsatz in Kombi mit immer mehr Anfeindungen und sogar Morddrohungen – all das hat die Gesundheit nicht mehr mitgemacht. Anschober ist aber nicht der erste Politiker, der sich deswegen zurückzieht. Unter anderem haben auch Ex-Vizekanzler Josef Pröll und Ex-Grünen-Chefin Eva Glawischnig bei ihren Rücktritten gesundheitliche Gründe genannt.

Ja, dieser Job ist extrem hart, sagt auch Politikberater Thomas Hofer:
"Das ist nicht nur ein 24/7-Job. Man ist wirklich ständig der vollen Wucht medialer Berichterstattung und vor allem inzwischen auch den sozialen Medien ausgesetzt. Oft muss man ja schon eher von unsozialen Medien sprechen. Da braucht man wirklich eine sehr dicke Haut."

(mc)

Debatte um Fiaker-Verbot

"aus Gründen des Tierschutzes"

Einbrecher schläft ein!

Zu müde für einen Raubzug

Gehört Schweden bald zur NATO?

Debatte auch in Parlament in Helsinki

In Europa wirds staubig!

Neuer Saharastaub ist unterwegs

Seltener Zoo-Nachwuchs

Fünf Sandkatzen-Babys geboren

Trend zum Heiraten rückläufig

Immer mehr Scheidungen

Aus für Russen-McDonald's

McDonald's zieht sich aus Land zurück

Kleinkind totgebissen

Tödliche Hundeattacken in England