Madrid: Kein breitbeiniges Sitzen

(12.06.2017) Braucht auch Österreich eine Kampagne gegen "Manspreading"? Gemeint ist damit die schlechte Angewohnheit vieler Männer in Bahnen, Bussen oder an Haltestellen völlig breitbeinig dazusitzen. Es raubt nicht nur anderen Fahrgästen Platz, es sieht auch fürchterlich, teilweise sogar sexistisch aus.

New York geht dagegen schon seit zwei Jahren mit einer eigenen Plakatkampagne vor, jetzt folgt die spanische Hauptstadt Madrid. Auf Stickern und Plakaten sieht man ein breitbeinige, männliche Figur – darüber ein dickes, rotes X!

Auch in Österreich ist “Manspreading“ durchaus verbreitet, die meisten Männer machen das allerdings nicht absichtlich, sagt Benimm-Experte Thomas Schäfer-Elmayer:
“Das ist den Männern wirklich nicht bewusst, dass das unschön aussieht und auch unhöflich ist. Ich finde es daher sehr gut, wenn man mit solchen Kampagnen eine Bewusstsein für dich richtige Körperhaltung entwickelt.“

Erstes Baby mit 50 Jahren

Naomi Campbell im Glück

Katze angeschossen

Tierquäler in Kalsdorf

Untenrum frei!

Crawford zeigt neue Seite

Wirte verlangen Ausweise

Gegen Schummeleien bei Tests

Lugner liebt es frostig!

neue Therapie soll helfen

Wahrzeichen eingestürzt!

"Darwin's Arch" ist nicht mehr

Home-Invasion!

Burschen brutal beraubt

Musk: Nicht mehr ganz so reich

"Bloomberg Billionaires"