Mädchen stirbt an zu viel Deo!

(31.03.2017) Ein Mädchen sprüht sich mit Deo zu Tode! Klingt superkrass, ist aber in Großbritannien tatsächlich passiert. Die 12-jährige Paige soll süchtig nach Deo gewesen sein. Weil sie nicht schlechten riechen wollte, soll sich die Schülerin jeden Tag mit Unmengen an Deo eingesprüht haben.

Doch in den Dosen werden Isobutan und Butan als Treibgase verwendet. In hoher Dosis wirkt Isobutan narkotisierend, Butan wird hingegen als Schnüffeldroge verwendet. Bei Paige haben die Deo-Unmengen jetzt zu tödlichen Herzrhythmusstörungen geführt.

Sicher ein Extremfall, trotzdem fragen sich viele User, ob sie künftig lieber zum Deo-Roll-on greifen sollten? Allgemeinmediziner Wolfgang Auer:
“Bei normalem Gebrauch sind auch Deo-Sprays völlig ungefährlich. Der Fall in England ist wirklich extrem, dieses Mädchen muss jeden Tag eine ganze Dose verbraucht haben. Aber tatsächlich sind diese Treibgase in hoher Dosis sehr gefährlich. Sie können Hirn-, Herz- und Lungenschäden anrichten.“

Enten zu Tode gequält

drei Jugendliche ausgeforscht

Über 3.600 Fälle in nur 24h

Neuer Corona-Rekord

Slowenien: Ö als Risikogebiet

Ab Montag Reisebeschränkungen

Samu Haber positiv getestet

Quarantäne für „Voice“-Juror

Schwarzenegger nach Herz-OP

"Ich fühle mich fantastisch!"

Herbstferien: Was tun?

"Bitte unbedingt lernen"

2.571 Corona-Neuinfektionen

Neuer Rekordwert

Corona-Briefmarke aus Klopapier

von der Post