Mädchenhandel: Was tun mit Opfern?

Frau Gewalt Trauer

Die Ermittlungen um den chinesischen Mädchenhändlerring laufen weiterhin auf Hochtouren. Bei einer Razzia in Oberösterreich, Niederösterreich und der Steiermark sind neun Verdächtige verhaftet worden. Die Männer sollen junge Chinesinnen mit falschen Hoffnungen nach Österreich gelockt und sie hier zur Prostitution in Laufhäusern gezwungen haben. Bislang geht es um 50 Mädchen und es könnten noch mehr werden.

Die große Frage: Wie geht es mit den jungen Frauen weiter? Manfred Niederl von der Steirerkrone:
“Sie wollen auf gar keinen Fall zurück in ihre Heimat, denn sie haben große Angst vor der Polizei. In China ist Prostitution verboten. Man hat aber auch sonst noch keine Lösung für die Opfer, sie sitzen derzeit schlichtweg fest.“

Erstes "Hotel Nutella"

Träume werden wahr

Willhaben gehackt

Nummern wurden gestohlen

Jugendliche: Zu wenig Bewegung

WHO warnt

Eingefrorener Patient aufgetaut

Medizinischer Durchbruch

Döbriach: Wasser abkochen!

Es ist ungenießbar

Black Friday Week: Los geht's

Tipps für Schnäppchenjagd

Kind fällt in heißen Curry-Topf

Tragischer Tod

Vom Opfer zum Täter

In nur zwei Stunden