Männer haben immer weniger Spermien

(26.07.2017) Stecken die westlichen Industrieländer in einer Fruchtbarkeitskrise? Wissenschaftler schlagen Alarm: Bei Männern in Europa, Nordamerika und Australien ist die Zahl der Spermien in den letzten Jahrzehnten dramatisch gesunken und derzeit sogar auf einem Tiefststand. Allein zwischen 1973 und 2011 hat sich die Gesamtzahl der Spermien halbiert. In Asien, Afrika und Südamerika gibt es diesen Negativtrend nicht.

Die Ursache für den Spermien-Rückgang ist völlig unklar. Experten vermuten aber, dass die hohe Östrogenbelastung in der Umwelt schuld sein könnte, so Sexualmediziner Georg Pfau:
“Hinzu kommt natürlich das steigende Übergewicht auf diesen Kontinenten. Das führt nämlich ebenso zu einem Östrogenanstieg im Körper. Andere sagen, dass das Handy in der Hosentasche schuld sein könnte. Die Strahlenbelastung ist aber nie nachgewiesen worden.“

So viel Schnee in Dornbirn

"Bitte bleibt daheim!"

Wien: Impfanmeldung startet

Jeder kann sich registrieren

73-Jähriger ersticht Ehefrau

Mordalarm in Oberösterreich

FFP2-Masken-Pflicht

Weitere Verschärfungen

Lockdown bis 7. Februar?

Verlängerung so gut wie fix

Feller gewinnt in Flachau

Märchenhaft!

Männer auf Gleise gestoßen

Wilder Vorfall in Wien-Mitte

Anti-Corona-Demos in Wien

Bis zu 30.000 Teilnehmer