Männer haben immer weniger Spermien

(26.07.2017) Stecken die westlichen Industrieländer in einer Fruchtbarkeitskrise? Wissenschaftler schlagen Alarm: Bei Männern in Europa, Nordamerika und Australien ist die Zahl der Spermien in den letzten Jahrzehnten dramatisch gesunken und derzeit sogar auf einem Tiefststand. Allein zwischen 1973 und 2011 hat sich die Gesamtzahl der Spermien halbiert. In Asien, Afrika und Südamerika gibt es diesen Negativtrend nicht.

Die Ursache für den Spermien-Rückgang ist völlig unklar. Experten vermuten aber, dass die hohe Östrogenbelastung in der Umwelt schuld sein könnte, so Sexualmediziner Georg Pfau:
“Hinzu kommt natürlich das steigende Übergewicht auf diesen Kontinenten. Das führt nämlich ebenso zu einem Östrogenanstieg im Körper. Andere sagen, dass das Handy in der Hosentasche schuld sein könnte. Die Strahlenbelastung ist aber nie nachgewiesen worden.“

Heute ist Equal Pay Day

Frauen arbeiten jetzt "gratis"

Corona: Ed Sheeran positiv

Popstar bereits in Quarantäne

Freiwillig im Gefängnis

lieber im Knast als bei Ehefrau

Selfies mit Leiche

nach tödlichem Zusammenstoß

Kampf gegen Hass im Netz

Strafen für Soziale Netzwerke

Assistierter Suizid ab 2022

Nur für schwerkranke Menschen

Neuer Stufenplan der Regierung

Lockdown für Ungeimpfte

Ungeimpfte öffentlich ausgerufen

Maßnahme in der Türkei