Mafia-Boss festgenommen

Erpressung und Geldwäsche

(15.09.2021) Der mutmaßliche Boss einer der ältesten italienischen Mafia-Familien in New York ist gestern zusammen mit mehreren weiteren Mitgliedern festgenommen worden. Wie aus der bei einem Bundesgericht eingereichten Anklageschrift hervorgeht, werden ihnen unter anderem Erpressung und Geldwäsche vorgeworfen. Beschuldigt sind zehn Mitglieder der Colombo-Familie.

Andrew "Mush" Russo

Chef der Familie ist mutmaßlich der 87-jährige Andrew "Mush" Russo. Unter den Angeklagten sind außerdem seine Nummer zwei, der 83-jährige Benjamin Castellazzo sowie sein Berater Ralph DiMatteo. Sie sollen laut der Vorwürfe versucht haben, eine Gewerkschaft zu unterwandern und die Kontrolle über sie zu übernehmen.

Zuletzt 2013 in Haft gesessen

Die Colombo-Familie ist eine von fünf großen italienisch-amerikanischen Mafia-Organisationen im Nordosten der USA. Die übrigen sind die Familien Genovese, Lucchese, Gambino und Bonanno. Russo wurde bereits in sieben Fällen wegen Verbrechen verurteilt und war zuletzt 2013 aus der Haft entlassen worden.

In den vergangenen Jahren wurde die New Yorker Mafia durch mehrere Schläge geschwächt. Dazu zählen Verhaftungen, aber auch Kämpfe innerhalb der Familien sowie die Konkurrenz durch andere kriminelle Organisationen. Dennoch gelten sie nach wie vor als aktiv.

(apa/makl)

Countdown zur Wahl!

++Live Ticker++

Indonesien holt Expertenteam

Nach Stadion-Tragödie

10 Fragen an die BP-Kandidaten

Newsfeed Podcast Spezial

Verletzte wegen Kohlenmonoxid

in deutscher Eishalle

Tote bei Ausschreitungen

Fußballmatch in Indonesien

Putins Popularität schwindet

Wegen Teilmobilmachung

Brasilien: Heftige Waldbrände

Schwerste Brände seit zwölf Jahren

Kesselschlacht

Russland gibt Stadt Lyman auf