Mahnwache für totes Pferd

Kommt Fiakerverbot?

(01.06.2021) Mahnwache für Fiakerpferd “Nelson“! Der 13-jährige Schimmel ist während einer Kutschfahrt am Freitag mitten in der Wiener Innenstadt verendet. Bilder im Netz zeigen das tote Pferd zugedeckt vor dem Burgtheater liegen. Direkt daneben das zweite Pferd. Der Verein gegen Tierfabriken schreibt in einer Aussendung: "Traurig blickt das Pferd auf seinen toten Freund. Pferde sind sehr sensible Lebewesen, die im Großstadtverkehr nichts, aber auch gar nichts verloren haben!".

Die Feuerwehr muss das tote Pferd per Spezialkran bergen. Todesursache dürfte ein Aortariss gewesen sein. Tierschützerinnen und Tierschützer vermuten, dass Nelson an Überanstrengung, Stress und Überbelastung verstorben ist. Einmal mehr wird das Aus für Fiakerpferde gefordert. Der Verein gegen Tierfabriken wird daher heute zu Mittag eine Mahnwache für das Pferd abhalten. "Jeder kann dazu kommen. Man kann gerne Kerzen mitbringen und weil es eine Trauerfeier ist, ziehen wir uns alle eher dunkel an", sagt Georg Prinz vom VGT.

(CD)

Land Kärnten gehackt

IT-Angriff auf Landesverwaltung

Homeoffice gegen teuren Sprit

Sri Lanka machts vor

Russland ist siegesgewiss

3 Monate Krieg

OECD: Hohe Steuerlast!

Österreich auf Platz 3

2-Jähriger stürzt von Balkon

6 Meter freier Fall

Affenpocken

Wie schützen wir uns?

Reservierungspflicht im Zug?

ÖBB kämpft mit Überlastung

Chemikalien in Fußballstadion

Verteilt von Unbekannten