Malaria-Tod nach Hüft-OP

Ktn: Verseuchte Blutkonserve?

(20.03.2019) Eine Kärntnerin wird an der Hüfte operiert, wenig später stirbt sie an Malaria. Dieser Horror soll am Elisabethinenkrankenhaus in Klagenfurt passiert sein. Eine 80-Jährige wird wenige Tage nach der Routine-OP aus dem Spital entlassen, plötzlich wird sie aber schwer krank. Die Diagnose: Malaria. Die Ärzte können sie nicht retten.

Die Frau dürfte bei der OP eine mit Malaria infizierte Blutkonserve verabreicht bekommen haben. Markus Kitz, Sprecher der Staatsanwaltschaft:
"Natürlich kommt jetzt viel Ermittlungsarbeit auf uns zu. Von wo kam diese Blutkonserve? Wie hat das passieren können? Werden Blutkonserven auf diesen Erreger getestet, oder nicht?"

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jedenfalls wegen fahrlässiger Tötung.

Amok-Alarm an Welser Schule

Cobra-Einsatz während Matura

Lidl ruft Wurstwaren zurück

mit Listerien verunreinigt

VIDEO: Mutter ertränkt Sohn

Mehrmals in Wasser gestoßen

Fitnessstudios startklar

Ab morgen trainierst du wieder

Feuer: Mädchen rettet Familie

Brand am Todestag des Vaters

Laudamotion: Noch Hoffnung?

Neues Ultimatum

Bald keine Windeln mehr

Notstand in China befürchtet

Ibiza Lockvogel geleakt

Fotos von "Oligarchennichte"