Mann aus Donau gerettet

34-Jähriger außer Lebensgefahr

(12.03.2022) Zwei Passanten haben am Freitag gegen 13.00 Uhr in der Nähe der Reichsbrücke einen Mann in der Donau entdeckt und ihn sofort aus dem fünf Grad kalten Wasser gezogen. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, konnte sich der spärlich bekleidete 34-Jährige gerade noch mit letzter Kraft am Ufer festhalten. Seine Körpertemperatur lag nur noch bei 31 Grad Celsius, was Lebensgefahr bedeutete. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht und konnte dort aber stabilisiert werden.

Warum der Mann im Bereich Handelskai in der Leopoldstadt ins Wasser gegangen war, ist nicht bekannt, jedoch könnte eine psychische Erkrankung der mögliche Hintergrund sein, sagte Abteilungsinspektor Christopher Verhnjak gegenüber der APA. Die beiden Retter, zwei Männer im Alter von 27 und 42 Jahren, zogen den Hilflosen jedenfalls an Land, begannen dort gleich mit Erste-Hilfe-Maßnahmen und setzten auch die Rettungskette in Gang.

(apa/makl)

Obama, Clinton & Co

Waffengesetze verschärfen!

Polizei räumt Stadtstraße

95 Festnahmen

Missbrauch in Mittelschule

Mehr als 25 Betroffene

3-Jähriger stürzt aus Fenster

Einfamilienhaus in Wien

Tote Kinder: Emotionaler Coach

„Wann tun wir endlich was?“

Impfpflicht ausgesetzt

Hauptausschuss stimmt zu

Schulmassaker: Warum?

Profiler analysiert Killer

50 Patientinnen missbraucht

72-jähriger Arzt verurteilt