Mann hat Messer im Rücken

will aber eine rauchen gehen!

Krasse Story! In einem Krankenhaus in Russland spielen sich kuriose Szenen ab: Ein Patient wandelt mit einem Messer im Rücken durch die Gänge. Seine einzige Sorge? Er möchte jetzt schnell eine Zigarette schnorren und eine rauchen gehen. Bitte, Danke!

Ein 34-jähriger Mann bekommt während eines Kampfes unter lauter Betrunkenen ein Messer in den Rücken gerammt. Die Ärzte sind sofort an der Stelle, ziehen das Messer aber nicht aus seinem Körper, sondern legen einen Verband um die Wunde. Dann geht es ab ins Krankenhaus.

Der Mann hat aber keine Lust auf den Arzt zu warten, er möchte jetzt lieber eine rauchen gehen. Er macht sich also auf die Suche nach Zigaretten. Eine Krankenschwester findet ihn verwirrt in dem Gebäude herumirren. Ein Patient, nur in Unterhose, mit einem gewaltigen Messer im Rücken? Dieses Bild sehen auch Ärzte nicht jeden Tag. Als die Schwester ihn fragt, wo er hinwolle, antwortet er, dass er jetzt eine rauchen gehen möchte. Als wäre es in dieser Situation das Selbstverständlichste der Welt …

Das Personal versucht den 34-Jährigen zur Vernunft zu bringen. Es sei draußen eisig kalt und wenn er nicht sofort zurückkommen würde, könnte er sterben. Die Warnung des Arztes nimmt der Mann dann zumindest ernst und lässt sich operieren. Die Szenen sind so verrückt, dass sogar mitgefilmt worden ist. Inwiefern das Video dem Verletzten helfen soll, ist fraglich.

Das Messer wird schließlich entfernt und der Patient befindet sich wieder in einem stabilen Zustand. Jetzt ist es soweit: Er darf endlich eine rauchen gehen. Diese Zigarette war dann ja auch hart erkämpft.

Auto von Zug gerammt

PKW 70 Meter mitgeschleift

Mängel im Urlaub: Was tun?

Ungeziefer, Dreck, mieses Essen

Eurofighter Absturz!

Zwei Piloten betroffen

Kinderpornos gefunden!

Bei 41-Jährigem Mann

Vermisst: Wo ist Stephan R.?

Bitte um Hinweise!

Schildkröte verhaftet!

Wegen Verkehrsbehinderung

Schock: Frau an Bord vergessen

Sie war eingeschlafen!

Traumjob: Arbeitsklima vor Geld

Gehalt für die meisten unwichtig