Mann irrtümlich für tot erklärt

(12.06.2018) Fataler Fehler eines Sanitäters in Wiener Neudorf. Ein Mann ruft die Rettung, weil er seinen Nachbarn seit Tagen nicht gesehen hat. Das Rettungsteam findet den 68-Jährigen in dessen Haus regungslos am Boden liegend. Einer der Sanitäter erklärt ihn für tot, das Team rückt ab. Plötzlich beginnt der vermeintlich Tote aber zu röcheln. Ein alarmierter Notarzt kann ihn zum Glück stabilisieren.

Was ist da bloß passiert? Wir haben mit dem Roten Kreuz gesprochen...

Mann irrtümlich für tot erklärt 2

Der Sanitäter soll keinen Puls gespürt und sich eingebildet haben, Totenflecken zu sehen. Rot-Kreuz-Sprecherin Sonja Kellner:
"Es ist leider passiert, das tut uns furchtbar leid. Das Wichtigste ist aber, dass es dem Patienten den Umständen entsprechend gut geht."

Doch was passiert jetzt mit dem Rettungsteam? Kellner:
"Sie sind sofort außer Dienst gesetzt worden. Dann hat es Gespräche gegeben, um den Fall zu klären. Der Sanitäter, der diese fatale Fehleinschätzung abgegeben hat, ist mittlerweile nicht mehr beim Roten Kreuz."

Impfpflicht: Erster Entwurf

Bis zu 3600€ Strafe

Zäher Corona-Gipfel wartet

Entscheidung über Lockdown

Missbrauchsfälle in Kirche

Portugals Bischöfe wollen Studie

Familie stürmt Spital

Nach Covid-Todesfall

Granate aus Hintern entfernt

Panzerabwehrgranate

Corona-Fälle in belgischem Zoo

Zwei Nilpferde positiv

Haus versehentlich niedergebrannt

Wegen Schlangenbefall

Brutale Schläge aus Eifersucht

Ehemann wird handgreiflich