Mann rettet 2 Millionen Babys

(10.06.2015) Mit deiner Blutspende kannst du Leben retten, sogar Millionen davon. Das zeigt jetzt die Story von James Harrison aus Australien.

Seit 60 Jahren geht der 78-Jährige jede Woche einmal Blut spenden. Und James, er wird auch als 'Mann mit dem goldenen Arm' bezeichnet, ist wirklich besonders. Denn in seinem Blut gibt es Anti-Körper, die eine Blutgruppenunverträglichkeit heilen können. In ganz Australien gibt es laut Experten nur 50 Menschen, die diese Anti-Körper in sich tragen. James hat mit seiner Spende schon über 2 Millionen Babys das Leben gerettet.

Und auch seinen eigenen Enkel hat er gerettet. James Harrison sagt:
“ Mein zweiter Enkelsohn hat eine Blutspende von mir erhalten. Und er ist gesund auf die Welt gekommen. Das hat sich wirklich toll angefühlt. Aber ich finde eigentlich nicht, dass ich ein Held bin. Das sagen zwar viele, aber für mich ist das ganz normal. Dass ich Blutspender bin ist mein Talent, wahrscheinlich auch das einzige, das ich je hatte.“

James ist mittlerweile 78 Jahre alt. In Australien darf man nur bis zum 81. Lebensjahr Blut spenden. Das heißt, dass James bald in Blutspender-Pension gehen wird.

Für die Babys und Menschen in Australien hat er unfassbar viel getan, sagt Jemma Falkenmire von australischen Roten Kreuz:
“ James ist eigentlich unersetzlich für uns. Das heißt aber nicht, dass wir keine Blutspender mehr brauchen. Wir brauchen sie sehr dringend. Und vielleicht haben wir Glück und es ist wieder jemand dabei, der wie James diese Anti-Körper in seinem Blut hat und dann auch ein Lebensretter werden kann.“

Teile diese Geschichte mit deinen Freunden und zeige ihnen, dass Blut spenden Leben retten kann.

Sängerin Ellie Goulding

Freude über Babybauch

Broccoli gewinnt Konsum-Ente

Ärgerlichstes Lebensmittel 2020

Dominic Thiem nominiert

für Laureus Award

86 tote Delfine

vor Mosambiks Küste

Mayrhofen im Zillertal

sperrt ab Samstag zu

Größter Kokain-Fund Europas

im Hamburger Hafen

Mehr als 2.000 neue Fälle

Kurve zeigt nach oben

Top-Suchanfragen der Pandemie

Wonach googelt Österreich?