Mann schießt auf Security

Wegen Gesundheitspass

(19.09.2021) In Frankreich hat ein Mann, der wegen eines fehlenden Corona-Gesundheitspasses nicht zu einer Veranstaltung zugelassen wurde, auf zwei Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes geschossen. Die Securitys hätten dem "stark betrunkenen" Mann am Samstag den Zutritt zu einem Park im ostfranzösischen Chambéry verwehrt, in dem ein Brustkrebs-Wohltätigkeitslauf stattfand, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Kurz darauf sei er mit einem Revolver bewaffnet zurückgekehrt und habe zwei Mal auf die Sicherheitsbediensteten gefeuert. Eines der Opfer wurde am Finger, das andere am Unterleib verletzt. Nach der Tat flüchtete der Schütze in Richtung Bahnhof, wo er festgenommen wurde.

In Frankreich muss für viele Veranstaltungen und an vielen öffentlichen Orten ein Gesundheitspass vorgelegt werden. Er weist eine vollständige Corona-Impfung, eine Genesung von Covid-19 oder einen negativen Corona-Test nach. Seit Wochen demonstrieren jeden Samstag im ganzen Land tausende Menschen gegen die Maßnahme.

(APA/FJ)

Prügel mit Klobürste!

Pärchenstreit eskaliert!

Frau zwei mal gewürgt

vom eigenen Mann

Mehr Ausreisetests in NÖ und OÖ!

Lilienfeld und Amstetten

Wetten dass..?: Gäste bekannt

Erste Informationen

Jeder 6. überzieht Konto!

Alarmierend

Gast bedrohte Wirt

Mit CO2-Pistole

Mann fährt in Menschenmenge

nur Geldstrafe

Elektriker kastriert Männer

Bizarrer Fall