Mann spritzt Schülerin Mittel

Horror-Überfall

(15.11.2019) Beängstigender Überfall im deutschen Gelsenkirchen! Ein Mann hat einem 13-jährigen Mädchen eine Spritze mit einer unbekannten Substanz in den Körper gestochen. Dann hat er „Nummer sechs“ geschrien und ist davongerannt.

Wie ist es zu diesem mysteriösen Vorfall gekommen? Laut der Schülerin hat sie der Mann angesprochen, mit einem Taschenmesser bedroht und zu einem Parkplatz geschleppt. Dann hat der unbekannte Täter eine Spritze hervorgeholt und der Schülerin ein unbekanntes Mittel injiziert, so die Polizei. In welchen Körperteil der Mann die Substanz gespritzt hat, ist nicht bekannt.

Die 13-Jährige ist völlig aufgelöst gewesen und hat an der Wohnungstür eines 50-jährigen Mannes geklingelt. Dieser erzählt der deutschen Tageszeitung Bild, dass das Mädchen komplett durcheinander gewesen sei und sich nicht wohl gefühlt habe. Er hat sie sofort ins Spital gebracht. Das Mädchen schwebe ersten Erkenntnissen zufolge nicht in Lebensgefahr, sie sei laut Angaben der Polizei aber schwer verletzt. Die Substanz habe eine Wirkung gezeigt, mehr Details sind noch nicht bekannt gegeben worden.

Viele Fragen sind offen. Gibt es etwa auch andere Opfer? Der Täter hat das Mädchen ja als „Nummer sechs“ bezeichnet. Es kann also nicht ausgeschlossen werden, dass weitere Menschen angegriffen und verletzt worden sind.

Die 13-Jährige hat den Täter so beschrieben:

  • 30 bis 40 Jahre alt
  • 1,80 bis 1,85 Meter groß, schlank, große dunkle Augen mit dicken buschigen Augenbrauen
  • akzentfreies Deutsch
  • Der Unbekannte hat eine schwarze Marco-Polo-Winterjacke mit Fellkapuze, ein schwarzes T-Shirt und Sweatshirt, eine schwarze Jeans, einen schwarz-weiß karierten Schal und schwarze Fila-Turnschuhe getragen. Zudem hatte er weiße Handschuhe an und eine schwarze Bauchtasche dabei.

Die Polizei bittet um Hinweise!

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni

Blowjobmaschine fürs Auto

von Startup entwickelt

Robbe bewusstlos geschlagen

für Selfies

3. Todesopfer gefunden

In der Bärenschützklamm

Graffiti-Schmierer ist 48(!)

Oldie-Sprayer in Linz gefasst

CoV: Neues Schuljahr anders

Zeugnistag im Westen & Süden