Mann sticht Zuginsassen nieder

Prozess in St. Pölten

(04.06.2019) Er soll an Heiligabend wahllos auf Menschen eingestochen haben und dafür steht heute ein 27-Jähriger in St. Pölten vor Gericht. Der Angeklagte soll am 24. Dezember in einem Zug ein Klappmesser gezückt und damit auf einen 46-Jährigen und einen 18-Jährigen losgegangen sein. Am Bahnhof St. Valentin soll sich der Mann dann von den alarmierten Polizeibeamten widerstandlos festnehmen haben lassen.

Die Anklage lautet auf versuchten Mord, sagt Gerichtssprecherin Andrea Humer:
"Er hat seine Opfer im Halsbereich verletzt. Zum Glück haben beide nur leichte Verletzungen erlitten, die auch problemlos ausgeheilt sind. Aber das Grunddelikt ist versuchter Mord."

Der Angeklagte soll psychisch krank und zum Tatzeitpunkt wohl nicht zurechnungsfähig gewesen sein. Die Staatsanwaltschaft wird daher die Einweisung in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher beantragen.

Bär als Autoknacker

Will kein Geld aber Essen

EM: Regenbogenfarben Verbot

sorgt für Empörung

Wildschwein-Frischling gerettet!

nur wenige Stunden alt

Biontech gegen alle Varianten

Die derzeit grassieren

23 Tonnen Gemüse auf der A2

Nach Unfall mit LKW

Wien: Lobaubesetzung 2.0?

Klimaaktivistin im Hungerstreik

"Österreich kein Spaziergang"

Italienische Presse warnt

Aktivist gegen Falschparker

Klebeband als Hilfsmittel