Mann stirbt an Bienenstichen

nach versuchtem Diebstahl

(09.08.2019) Ein 58- jähriger Mann will in Polen Honig klauen, die Bienen wehren sich jedoch und zerstechen den Mann von oben bis unten. Er verstirbt noch vor Ort, ohne dass der Imker etwas mitbekommt!

Das ganze Drama hat sich in der Stadt Krasnik bei Lublin abgespielt. Die Polizei glaubt, dass der Mann in die Imkerei eingestiegen ist, um Honig zu stehlen und die Bienenstöcke auszuräumen. Ein ganzer Schwarm Bienen dürfte den Mann attackiert und mehrere hundert Mal zugestochen haben. Der Mann ist laut Polizei kurze Zeit darauf an den Folgen dieser Bienen-Attacke gestorben.

Die Leiche des Mannes wird erst entdeckt, weil seine Familie bei der Polizei Alarm schlägt, nachdem er nicht nach Hause gekommen ist.

Die Polizei finden seinen leblosen Körper schließlich. Ein Arzt stellt fest, dass der Pole aufgrund der vielen Stiche leider verstorben ist.

AdobeStock 198060840 1

Der Imker selbst hat von dem ganzen Drama nichts bekommen! Er kommt erst Tage nach diesem Vorfall zu seinem Arbeitsplatz und entdeckt lediglich die Spuren des versuchten Diebstahls. Er erstattet Anzeige und erfährt von der Polizei, dass in seiner Abwesenheit ein Dieb von den Bienen getötet wurde.

Rentner: Führerschein-Check?

Wirbel nach Schanigarten-Crash

Foodora-Datenleck: Was tun?

Ex-User sollen Passwort ändern

Hunderte Elefanten verendet

Ursache unklar

Neuerungen bei WhatsApp

5 neue Funktionen

Tochter sexuell missbraucht

von eigener Mutter

Beginn der 2. Corona-Welle?

Zahlen machen Sorge

Taubenmörder in Klagenfurt

Irrer schießt wild auf Vögel

Rassismus-Vorwurf gegen Lokal

Wiener Wirt wehrt sich