Mann überlebt Krokodilangriff

(06.11.2016) Ein Rucksacktourist überlebt in Australien einen Krokodilangriff! Der 27-jährige Johnny Bonde aus Dänemark hat wirklich Glück im Unglück. Denn: Seine eigene Dummheit hätte ihn fast das Leben gekostet! Weil er ein Krokodil aus nächster Nähe fotografieren will, hockt er sich ans Ufer eines Sees. Doch plötzlich rutscht er ab und stürzt ins Wasser. Das 2,50 Meter lange Tier attackiert ihn.

Johnny sagt im australischen TV:
"Bevor ich es überhaupt bemerkt habe, bin ich runtergerutscht und gestürzt. Da bin ich dann am Rücken des Krokodils gelandet. Ich glaub, das Krokodil war ziemlich sauer auf mich. Es hat mich in den Arm gebissen und geschüttelt. Dann hat es mich aber los gelassen. Und ich dachte mir so: Oh, ich bin wohl gerade von einem Krokodil gebissen worden."

Mit tiefen Wunden am rechten Arm wird er jetzt im Krankenhaus behandelt. Bald soll es ihm aber wieder besser gehen.

Weihnachts-Skiurlaub: Verbot?

Proteste gegen Roms Pläne

Masstentests: Intensive Planung

vom Bundesheer

Sauerstoffleitungen vereist

NÖ: Patienten umgeleitet

Polizei löst Technoparty auf

Über 130 Gäste in Berliner Club

Masken-Weihnachtsmänner?

Shitstorm: Schoko-Nikoläuse

Anschober: "Leichte" Wirkung

Nächsten 2 Wochen entscheidend

Autorennen mit Kleinkind

Mit 120 km/h durchs Ortsgebiet

3.145 neue Corona-Fälle

71 weitere Todesopfer