Mann unter Missbrauchsverdacht

Kindergarten warnt

(31.07.2020) Ein Zivildiener sitzt derzeit wegen Missbrauchsverdacht in U-Haft in Ungarn. Der 26-Jährige soll zwei Mädchen sexuell missbraucht und von ihnen pornografische Aufnahmen ins Internet gestellt haben. Der Mann hat auch einige Monate in einem Kindergarten in Liesing gearbeitet. Die Eltern wurden bereits verständigt. Die Polizei bestätigte, in dem Fall Amtshilfe zu leisten.

Der 26-jährige Österreicher „steht im Verdacht, in Ungarn zwei Minderjährige in seinem Familienumfeld sexuell missbraucht zu haben. Nun wird auch in Wien ermittelt. Näheres ist noch Gegenstand von laufenden Ermittlungen“, wird Polizeisprecher Markus Dittrich von „heute.at“ zitiert. Laut der ungarischen Polizei hatte die US-Zentrale für verschwundene und ausgebeutete Kinder auf den Fall aufmerksam gemacht. Der Mann soll die Tat inzwischen gestanden haben.

Momentan seien keine Übergriffe in Österreich bekannt. Laut Medienberichten war der 26-Jährige aber in Wiener Kindergarten tätig. Daher wird jetzt auch in Wien ermittelt. Die Polizei hat alle eventuell betroffenen Eltern befragt. Laut Kinderfreunde-Geschäftsführer Christian Morawek war der 26-Jährige in dem Kindergarten ausschließlich in der Küche sowie bei Reinigungsarbeiten im Gebäude eingesetzt gewesen und habe nie alleine Kontakt zu den Kindern gehabt.

(ap)

Bei Tik Tok-Dreh überfahren

17-Jähriger in Tirol verletzt

FC Bayern vernichtet Barcelona

trotz Eigentor von David Alaba

Kreuzfahrten: Grünes Licht

Aida und Costa stechen in See

Reisewarnung für Kroatien

Mehrere Urlaubscluster

15h an Boje geklammert

Stand-up-Paddlerinnen in Not

282 neue Corona-Fälle

innerhalb 24h

"Menstruations-Urlaub" für Frauen

in Indien

Heftige Wunden nach Hagel

Radprofi zieht sich aus