Mann verpasst Todesflieger

Grieche feiert 2. Geburtstag

(12.03.2019) Weil er zu spät war, ist er jetzt noch am Leben! Die Story eines Griechen geht durchs Netz.

Antonis Mavropoulos wollte am Sonntag mit Ethiopian Airlines von Addis-Abeba nach Nairobi fliegen – mit jenem Flug, der kurz nach dem Start abgestürzt ist. 157 Menschen haben bei dem Unglück ja ihr Leben verloren, darunter drei Österreicher.

Mavropoulos war bereits eingecheckt und hatte die Bordkarte. Nur ist der Flugbegleiter, der ihn zum Flugzeug bringen hätte sollen, zu spät gekommen. Daher konnte Mavropoulos nicht an Bord gehen. Er hat, wie er jetzt schreibt, heftig protestiert, weil seiner Meinung nach noch genügend Zeit gewesen wäre. Doch es half nichts. Er durfte nicht mitfliegen.

Als er später von dem Absturz erfahren hat, habe es ihm den Boden unter den Füßen weggezogen, so Mavropoulos auf Facebook. Er sieht er den Vorfall als zweite Lebenschance.

Schläge, Tritte, Bisse

Mann (38) rastet völlig aus

Clubhouse: Darum boomt die App

"Exklusivität" als Erfolgsrezept

Daheimbleiber im Lockdown

Nur Wiener sind 'brav'

Vorsicht beim iPhone 12

Weg von Herzschrittmacher & Co

AstraZeneca: Erste Lieferung

ab 7. Februar

Jahrelang beim Sex beobachtet

Durch Überwachungskameras

Förderpaket für Schulen kommt

200-Millionen-Euro

FFP2-Maskenpflicht in Kraft

In Öffis und Supermärkten