Mann verpasst Todesflieger

Grieche feiert 2. Geburtstag

(12.03.2019) Weil er zu spät war, ist er jetzt noch am Leben! Die Story eines Griechen geht durchs Netz.

Antonis Mavropoulos wollte am Sonntag mit Ethiopian Airlines von Addis-Abeba nach Nairobi fliegen – mit jenem Flug, der kurz nach dem Start abgestürzt ist. 157 Menschen haben bei dem Unglück ja ihr Leben verloren, darunter drei Österreicher.

Mavropoulos war bereits eingecheckt und hatte die Bordkarte. Nur ist der Flugbegleiter, der ihn zum Flugzeug bringen hätte sollen, zu spät gekommen. Daher konnte Mavropoulos nicht an Bord gehen. Er hat, wie er jetzt schreibt, heftig protestiert, weil seiner Meinung nach noch genügend Zeit gewesen wäre. Doch es half nichts. Er durfte nicht mitfliegen.

Als er später von dem Absturz erfahren hat, habe es ihm den Boden unter den Füßen weggezogen, so Mavropoulos auf Facebook. Er sieht er den Vorfall als zweite Lebenschance.

Es regnet Plastik

20.000 Partikel pro Liter

Baby in Gebüsch gefunden

Von der Mutter fehlt jede Spur

Mann verklagt Pornoseiten

Wegen fehlender Untertitel

VIDEO: U2 Aussage viral

Hier gibt es die Auflösung

Überschwemmung: Gefahr für Koalas

Lang ersehnter Regen ist da

Flughafen: Großer Drogenfund

Mehrere Männer verhaftet

Wiener U2 Durchsage Fake?

"Verpiss dich von der Tür"

Asteroid "spuckt" Feuerbälle

Gefahr für die Erde?