Mit Messer gegen Hund

2 Anzeigen

(05.11.2020) Mit einem Messerstich hat sich ein 56-Jähriger am Mittwoch in Oeynhausen (Bezirk Baden) gegen einen angreifenden Hund gewehrt. Der Vierbeiner verendete nach Polizeiangaben in der Folge.

Die Hundeattacke hatte sich gegen 8.00 Uhr ereignet, als der 56-Jährige in der Ebreichsdorfer Straße mit seinem eigenen Vierbeiner einen Spaziergang gemacht hatte. Der Angriff galt zunächst dem Tier des Mannes. In weiterer Folge wickelte sich die Leine seines Hundes um die Beine des 56-Jährigen. Um sich zu befreien, schnitt der Einheimische das Band mit einem mitgeführten Messer durch.

Hund unbemerkt entlaufen

Der herrenlos laufende Vierbeiner nahm auch den Niederösterreicher ins Visier und ließ nicht von ihm ab, woraufhin der Mann einmal auf das Tier eingestochen haben soll. Im Anschluss flüchtete der 56-Jährige in den Pkw eines Zeugen. Der angreifende Hund war kurz darauf mehrmals gegen den Wagen gesprungen, bevor der Vierbeiner leblos zusammensackte, berichtete die Landespolizeidirektion Niederösterreich in einer Aussendung.

2 Anzeigen nach Attacke

Der Attackierte wurde per Rettung in das Landesklinikum Baden gebracht und dort ambulant behandelt. Der Besitzer des letztlich verendeten Tieres gab zu Protokoll, dass der Hund unbemerkt entlaufen sei. Sowohl er als auch der attackierte 56-Jährige wurden angezeigt.

(appa/ak)

Quarantäne-Regelungen

mit Ausnahmen

Handel sperrt am Montag auf

unter Auflagen

Details zu neuen Maßnahmen

Öffnungsschritte nach Lockdown

Polizei leistet Geburtshilfe

Baby kommt im Auto zur Welt

Sexparty während Corona

Ungarischer Politiker dabei

Python greift Welpen an

Besitzerin schlägt zu

Quarantäne vorgetäuscht

Kein Bock auf den Job

Transport großer Bargeldmengen

In Laudamotion-Fliegern