Maske: Mädchen klagt Republik

15-Jährige zieht vor Gericht

(15.12.2020) Wegen der Maskenpflicht im Unterricht zieht jetzt eine 15-Jährige vor Gericht. Die Schülerin aus der Obersteiermark klagt die Republik. Es geht um fehlende Verhältnismäßigkeit. Es gäbe keinen Beweis dafür, dass der Maskenzwang die Covid-19-Ansteckung im Unterricht verhindert. Auf der anderen Seite könne nicht ausgeschlossen werden, dass Schüler durch das stundenlange Maskentragen physisch und psychisch beeinträchtigt werden.

Michaela Hämmerle, die Anwältin der Schülerin:
"Es müssen einfach evidenzbasierte Beweise vorliegen, die begründen, warum etwas passiert. Und diese Beweise gehen mir ab. Und ich glaube nicht, dass diese Pandemie am Rücken der Kinder ausgetragen werden darf."

(mc)

Britische Mutation in Kärnten

drei Verdachtsfälle

Neuer PCR-Test aus Salzburg

erkennt Mutationen sofort

"Uns ist das Ding entglitten"

Merkel-Aussage macht Runde

Impfskepsis nimmt ab

Verweigerer werden weniger

Weltweit höchste Cov-Todesrate

in Großbritannien

Party-Alarm bei Skiurlaubern

St. Anton am Arlberg

Ein zweiter Corona Sommer?

Unrealistische Erwartungen

AstraZeneca nur für "Junge"?

Zulassung für Ü-65 wackelt