Maske: Mädchen klagt Republik

15-Jährige zieht vor Gericht

(15.12.2020) Wegen der Maskenpflicht im Unterricht zieht jetzt eine 15-Jährige vor Gericht. Die Schülerin aus der Obersteiermark klagt die Republik. Es geht um fehlende Verhältnismäßigkeit. Es gäbe keinen Beweis dafür, dass der Maskenzwang die Covid-19-Ansteckung im Unterricht verhindert. Auf der anderen Seite könne nicht ausgeschlossen werden, dass Schüler durch das stundenlange Maskentragen physisch und psychisch beeinträchtigt werden.

Michaela Hämmerle, die Anwältin der Schülerin:
"Es müssen einfach evidenzbasierte Beweise vorliegen, die begründen, warum etwas passiert. Und diese Beweise gehen mir ab. Und ich glaube nicht, dass diese Pandemie am Rücken der Kinder ausgetragen werden darf."

(mc)

VdB kandidiert wieder

Bundespräsidentschaftswahl

Affenpocken in Österreich

Erster Fall in Wien bestätigt

NÖ: Schwerer Verkehrsunfall

Ein Toter und vier Verletzte

Förderung bei Heizungstausch

Bund zahlt mehr als die Hälfte

Buben entfachen Waldbrand

Beim Spielen

Tote bei Flugzeugabsturz

Offenbar Familie mit Kind tot

Bibi und Julian getrennt

Youtuber-Paar geht getrennte Wege

Vom aufgegebenen Zelt zur Jacke

Festivals mit Upcycling-Konzept