Masken-Fail in Griechenland

alle lachen über "Fallschirme"

(16.09.2020) Gut gemeint, wurde aber zum Fail und Lacher im Netz! Für den Schulstart in Coronavirus-Zeiten hat die griechische Regierung hunderttausende Masken für Schülerinnen und Schüler bestellt – doch alle viel zu groß. Die „Zorro“-Masken sind ein „katastrophaler Fehler“, so die Abgeordnete Dora Bakoyannis.

Am Montag haben die Pics im Netz die Runde gemacht: Hunderte Schüler haben Fotos von sich mit das ganze Gesicht bedeckendem Mund-Nase-Schutz auf Social Media geteilt und über ihre „Fallschirme“ gescherzt.

Der Hersteller hat die Verantwortung für das Desaster zurückgewiesen. „Die Größe war von Anfang an überdimensioniert“, so Giannis Stathopoulos zum Fernsehsender Open TV. „Es gab ein Missverständnis“, sagt dagegen Vizegesundheitsminister Vassilis Kontozamanis gestern vor Journalisten. Die angegebenen Maße hätten sich auf „vorgenähten“ Stoff bezogen. Das Problem wird behoben.

Seit dem Schulbeginn am Montag gilt für griechische Schüler Maskenpflicht. Bisher kam das Land vergleichsweise gut durch die Pandemie. Rund 13.000 Infektionsfälle und 313 Tote wurden registriert.

(mt/apa)

662 Corona-Neuinfektionen

Zahlen weiter hoch

Rauchen wird teurer!

20 Cent pro Packung

Tirol: Mysteriöser Vorfall

2 Menschen kippen einfach um

Schnee in Österreich!

In Salzburg und Tirol

Corona: Absichtlich infizieren?

"Human Challenge"

Messerattacke in Paris

mehrere Verletzte

Pferd rettet 16-Jährige

vor Sex-Angriff

Corona: Aufruf an Zugfahrer

Strecke Graz-Wiener Neustadt