Massaker an Schule in Florida

(15.02.2018) Tragisches Massaker an einer Schule in Florida. An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland ist es in der Nacht zu einer Schießerei gekommen. Mindestens 17 Menschen sind dabei getötet worden. Viele sind schwerverletzt ins Krankenhaus gebracht worden. Die Polizei hat den Täter überwältigen und festnehmen können.

Jetzt werden auch immer mehr Details über den Schützen bekannt....

Massaker an Schule in Florida 1

KRONEHIT USA-Reporterin Barbara Gasser:
"Über den Schützen wissen wir, dass er 19 Jahre alt und ein ehemaliger Schüler ist. Sein Name ist Nicolas Cruz, was auf eine spanische Herkunft hindeutet. Im Moment wissen wir, dass der Schütze in Gewahrsam genommen wurde und derzeit verhört wird."

Das genaue Motiv des Täters ist derzeit noch unklar. Der Ex-Schüler soll aber bereits im vergangenen Jahr wegen mehreren Drohungen gegen andere Schüler suspendiert worden sein.

Massaker an Schule in Florida 2

Laut der Polizei habe der Täter während seines Amoklaufs eine Gasmaske getragen. Mit einem Sturmgewehr soll er um sich geschossen haben, er habe mehrere Magazine mit Munition bei sich gehabt. Die Behörden wollen jetzt herausfinden, wie der junge Mann an die halbautomatischen Waffe gekommen ist.

Die Ermittler hätten auch bereits damit begonnen, die Äußerungen des mutmaßlichen Täters in sozialen Netzwerken zu sichten, dabei gebe es einige sehr, sehr beunruhigende Beiträge.

US-Präsident Donald Trump hat sich auch zu Wort gemeldet...

Massaker an Schule in Florida 3

Es soll sich übrigens um die bereits 18. Schießerei im Jahr 2018 an einer US-Schule handeln.

GTI-Treffen: Irre Szenen

Chaos-Weekend in Kärnten

Gastro: "Das ist 2. Lockdown"

Wirte sind verzweifelt

Corona-Schlendrian in Discos

Viele Regelverstöße in Wien

Wirbel um FPÖ-Corona-Wahlparty

Party ohne Maßnahmen

Corona-Tests bei Hausärzten?

Neue Forderung vom Expertenrat

Trump: Ende von Tiktok?

Kein Download ab Sonntag

Neue Regelung bis März 2021

fürs Home-Office!

Scheinehen vermittelt

Sozialleistungen erschwindelt