Massaker in US-Kirche: 26 Tote!

Pistole Waffe Gewalt Terror

(06.11.2017) Es ist das größte Massaker in der Geschichte des Bundesstaates Texas! Ein Mann stürmt in der kleinen Gemeinde Sutherland Springs eine Kirche, in der gerade ein Gottesdienst stattfindet. Mit einem Sturmgewehr eröffnet er das Feuer. Die verheerende Bilanz: 26 Tote, 20 Verletzte! Bei seiner Flucht stirbt der junge Mann im Auto. Unklar ist, ob er sich selbst das Leben genommen hat oder von den Cops erschossen wurde. Der Schock sitzt jedenfalls tief.

Massaker in US-Kirche: 26 Tote! 2

Das Motiv ist noch völlig unklar. Laut US-Medienberichten handelt es sich bei dem Täter um einen 26 Jahre alten Ex-Soldaten. Er soll den Kampfanzug auch während der Bluttat getragen haben. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren.

Massaker in US-Kirche: 26 Tote! 3

Dieser Mann wird derzeit als Held von Texas gefeiert! Johnnie Langendorff liefert sich mit dem Schützen eine wilde Verfolgungsjagd, nachdem dieser das Blutbad anrichtet. Gemeinsam mit einem Einwohner der Kleinstadt gelingt es Johnnie, den Killer zu stoppen, erzählt er abc:

"Er hat dann die Kontrolle über den Wagen verloren. Dann hab ich sein Auto zum stehen gebracht und nebenbei mit der Polizei telefoniert. Der andere Mann ist dann aus dem Auto gesprungen und hat ihn mit der Waffe in Schach gehalten und er hat sich nicht mehr bewegt."

Massaker in US-Kirche: 26 Tote! 4

Gemeinsam gelingt es den mutigen Männern, den Schützen der Polizei zu übergeben, die weinige Minuten später eintrifft. Was jedoch danach passiert ist, wie der Killer ums Leben gekommen ist, das konnte Johnnie nicht mehr sehen.

Massaker in US-Kirche: 26 Tote! 5

Bananenkauf wird zur Gefahr

Frau hat Mega-Schock

Puma gestohlen

Pole stellt sich Polizei

Onlinebusreisen für Japaner

Reiselust soll bleiben

Gastro: Weiterhin fettes Minus

Kaum Gäste in der City

Saturn & Jupiter zu sehen

So hell nur alle 20 Jahre

Corona: 26.000 Dollar Strafe

Verstoß in Melbourne

Schweiz ruft Masken zurück

wegen Schimmelpilz

Ratten stören Totenruhe

Skandal an Pariser Med-Uni