1.400 Delfine getötet

Massentötung auf Färöer-Inseln

(15.09.2021) Einer der größten Massentötungen von Delfinen überhaupt wurde letzten Sonntag am Skala Fjord auf der Insel Färöer durchgeführt. Mindestens 1428 sind Opfer dieser Praktik geworden.

Die Frage warum bleibt offen

Die Meeresschutzorganisation OceanCare, die bereits im Frühjahr des Jahres auf die intensiven Jagden auf Kleinwale in europäischen Gewässern aufmerksam gemacht hat, zeigte sich fassungslos. Die Frage nach dem "Warum" wurde hier immer lauter. „Das Argument der Nahrungssicherheit, das jeweils bei der Jagd auf Grindwale angeführt wird, zählt nicht. Die Jagd ist sinnlos und verursachte gemäß Augenzeugenberichten großes Tierleid. Hier wurde eine Grenze überschritten und eine neue Dimension der Jagd erreicht. Wir hoffen, dass sich auch Färinger von dem Grind distanzieren“ sagt McLellan.

Nicolas Entrup, Co-Direktor für Internationale Zusammenarbeit bei OceanCare, hat sich deutlich empört gezeigt „Es geht hier längst nicht mehr um die Frage der Akzeptanz unterschiedlicher Sichtweisen und Kulturen, hier geht es um eine gezielte, brutale Vernichtung von Delfinschulen“.

(DM)

Affenpocken-Virus

Italien startet Impfkampagne

Ukrainische AKW

Krieg: Schutz nicht eingeplant

Wiener Atomgespräche beendet

Nun entscheiden Hauptstädte

Stromausfall in Wien

2.000 Haushalte betroffen

Mutter tötet Säugling

U-Haft wegen Mordverdacht

Sorge nach AKW-Beschuss

Saporischschja: Angespannten Lage

Hass im Netz

Staatsanwälte gegen Extra-Behörde

EU-Notfallplan für Gas

Ab morgen in Kraft