Medien fordern Steuerfairness

(12.06.2018) Österreichs Medienunternehmen sagen Facebook, Google und Co. den Kampf an! Während die digitalen Giganten trotz Millionengewinne in der EU praktisch keine Steuern zahlen, versteuern heimische Mitbewerber die Einnahmen gesetzeskonform. Dadurch entsteht ein enormer Wettbewerbsnachteil, so Corinna Drumm, Geschäftsführerin vom Verband Österreichischer Privatsender:

"Wir haben hier eine stärkere Belastung und das führt natürlich dazu, dass Vielfalt verloren geht, dass Arbeitsplätze verloren gehen und dass auch Wertschöpfung verloren geht."

Vorschläge, wie auch zum Beispiel Facebook zur Kassa gebeten werden kann, gibt es genug, so Corinna Drumm:

"Eine Möglichkeit wäre, dass man diese amerikanischen Giganten dazu verpflichtet, eine sogenannte "Digitale Betriebsstätte" einzurichten. Das ist eine Betriebsstätte im EU-Inland, wo sie dann auch steuerpflichtig sind."

Die Kampagne „Steuerfairness“ fordert jetzt die Einführung eines fairen und effektiven Steuerkonzepts. Unterstütz auch du die Initiative. Hier geht's zur Online-Petition.

Impfstoff aus Österreich?

Valneva auf gutem Weg

Ausreisekontrollen in Salzburg

Hohe Zahlen in drei Gemeinden

U-Ausschuss gegen ÖVP

Kein Einspruch von Grünen

Insektenburger im Angebot

Klimafreundliche Alternative

Mutter fällt mit Baby in Schacht

Sie war abgelenkt am Handy!

Sex-Bakterien bedrohen Koalas

Impfkampagne wurde gestartet

Sprit: Bald 2 Euro pro Liter?

ARBÖ: "Preise steigen noch"

Überdosierte Medikamente?

Software-Panne bei E-Medikation