Mehr Alkohol-Kontrollen gefordert

Polizei12 611

(08.10.2013) Was tun gegen Alkolenker? Jene Salzburgerin, die mit unglaublichen 4,1 Promille einen Unfall verursacht hat, heizt die Debatte um betrunkene Autofahrer wieder an. Sofort wird der Ruf nach den sogenannten Alkolocks wieder laut. Also Wegfahrsperren, die das Zünden des Motors verhindern, wenn der Lenker betrunken ist. Auch höhere Strafen werden von vielen gefordert. Bringt alles nichts, so Experten. Am meisten Abschreckung hätten noch immer die klassischen Verkehrskontrollen. Hier muss in Österreich deutlich mehr passieren, so ÖAMTC-Verkehrspsychologin Marion Seidenberger:

„Man muss noch genauer hinschauen. Nicht nur Führerschein und Zulassung kontrollieren, sondern auch gleich eine schnelle Alkoholkontrolle durchführen. Und man muss kreativer werden. Die Autofahrer suchen natürlich Ausweichrouten, da sie wissen, wo mit Polizeikontrollen zu rechnen ist. Die Beamten sollten künftig stärker in den Seitengassen kontrollieren.“

Bald keine Windeln mehr

Notstand in China befürchtet

Ibiza Lockvogel geleakt

Fotos von "Oligarchennichte"

Frauenwitz auf Lokal-Rechnung

löst hitzige Debatte im Netz aus

Tod von Afroamerikaner

Polizeigewalt entsetzt die USA

Alm-Brand: Kein Handyempfang

Abstieg ins Tal zu Feuerwehr

Slowenien: Was ist mit Grenze?

Bürgermeister fordern Öffnung

Pingeliges Essen bei Kindern

wächst sich nicht immer raus

Mega-Wirbel um Poolparty

Krasses Video aus den USA