Mehr als 100 Verschollene in Tirol

(24.02.2017) Der Fall Jennifer V. ist kein Einzelfall. Verzweifelt wird in Tirol weiter nach der zweifachen Mutter gesucht. Die 26-Jährige ist vor rund drei Wochen verschwunden. Ein Gewaltverbrechen kann nicht ausgeschlossen werden. Es gibt aber keine konkreten Hinweise darauf.

Allein in Tirol werden jährlich an die 500 Menschen als vermisst gemeldet. Die meisten, 97 Prozent, werden nach wenigen Tagen gefunden. Allerdings: Manche Fälle bleiben für immer ein Rätsel.

Hubert Rauth von der Tiroler Krone: “Seit 1964 gelten in Tirol an die 130 Personen als verschollen. In vielen Fällen geht man von einem Unglück aus, etwa wenn jemand im alpinen Gelände verschwunden ist. Einige Menschen wurden außerdem bei der Hochwasserkatastrophe im Ötztal im Jahr 1987 vom Wasser mitgerissen und seither nie wieder gesehen.“

Mehr zur Story liest du heute in der Tiroler Krone und auf krone.at

Brände wüten weiter

Urlaubsländer betroffen

Ausschreitungen bei Demos

Trotz Verbots

Extreme Überflutungsgefahr

Südliches NÖ und im Raum Graz

Diskus-Bronze für Österreich

Premiere für Weißhaidinger

Mega Reisewelle aus Bayern

60 km Stau

Penis-Schlangen Invasion

In Miami

25-köpfige Gruppe gerettet

Schlecht ausgerüstet

Zahlen steigen immer weiter

Nach Kroatien-Festival