Mehr als 100 Verschollene in Tirol

(24.02.2017) Der Fall Jennifer V. ist kein Einzelfall. Verzweifelt wird in Tirol weiter nach der zweifachen Mutter gesucht. Die 26-Jährige ist vor rund drei Wochen verschwunden. Ein Gewaltverbrechen kann nicht ausgeschlossen werden. Es gibt aber keine konkreten Hinweise darauf.

Allein in Tirol werden jährlich an die 500 Menschen als vermisst gemeldet. Die meisten, 97 Prozent, werden nach wenigen Tagen gefunden. Allerdings: Manche Fälle bleiben für immer ein Rätsel.

Hubert Rauth von der Tiroler Krone: “Seit 1964 gelten in Tirol an die 130 Personen als verschollen. In vielen Fällen geht man von einem Unglück aus, etwa wenn jemand im alpinen Gelände verschwunden ist. Einige Menschen wurden außerdem bei der Hochwasserkatastrophe im Ötztal im Jahr 1987 vom Wasser mitgerissen und seither nie wieder gesehen.“

Mehr zur Story liest du heute in der Tiroler Krone und auf krone.at

EU schließt Impfstoffvertrag ab

3,2 Mio Dosen für Österreich

Impfpflicht für Passagiere

Airline sorgt für Aufregung

Leiche unter Kinderbett

Mann ersticht Ehefrau

Ski alpin: Marco Schwarz positiv

Kein Heimrennen in Lech

Corona: Impfkampagne vor Start

Ab Jänner: Menschen über 65

Mann bespuckt Security

48-Jähriger verweigert Maske

Hundeattacke in Kärnten

Pitbull Terrier beißt Teenager

Trump macht Weg für Biden frei

Glaubt aber weiterhin an Sieg