Mehr als 3.000 Covid-Patienten

im Spital

(22.11.2021) Es sind alarmierende Zahlen: Am ersten Tag des vierten Lockdowns seit Beginn der Coronavirus-Pandemie ist die Zahl von 3.000 Covid-19-Intensivpatienten überschritten worden. Am Montag mussten österreichweit bereits 3.054 Coronavirus-Infizierte in Spitälern behandelt werden. 562 davon lagen schwer krank auf Intensivstationen. Zeitgleich meldeten die Ministerien den höchsten Montags-Wert an Neuinfektionen mit 13.806 neuen Fällen binnen 24 Stunden.

Vor einer Woche - als der siebentägige Lockdown für Ungeimpfte in Kraft trat - wurden noch 11.889 Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der bestätigten aktiven Fälle stieg zu Wochenbeginn auf nunmehr 152.984 an. Knapp zwei Drittel der Bevölkerung - 66 Prozent - verfügen über einen gültigen Impfschutz, das sind 5,9 Millionen Menschen. Seit dem Sonntag wurden 27 weitere Todesfälle gemeldet, seit Pandemiebeginn sind somit bereits 12.042 Menschen an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben.

(mt/apa)

Abholzung im Amazonasgebiet

Zerstörung steigt bald auf Rekordwert

Update: Toter Bub in Tirol

Polizei startet Zeugenaufruf

Tiroler von Lawine getötet

Lawinenunglück in Pakistan

Schulen: Coronazahlen steigen

Enorm viele Personalausfällen

Schwere Explosion in Spanien

Fünfjähriger kommt ums Leben

Grünes Label für Atomkraft

Österreich reichte Klage bei EuGH ein

Älterste Hund der Welt ist tot!

"Pebbles" stirbt mit 22 Jahren

Neue Münzen aus altem Kupferdach

200.000 Stück aus Parlamentsdach